Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Minicomputer soll Grundschüler für Technik begeistern

«Calliope mini» Minicomputer soll Grundschüler für Technik begeistern

Der Kleinstcomputer „Calliope mini“ hat zum Start des nationalen IT-Gipfels in Saarbrücken seinen ersten öffentlichen Auftritt: Der eigens für Drittklässler entwickelte ...

Voriger Artikel
Informatiker zieht es vor allem in den Süden
Nächster Artikel
Zum IT-Gipfel starten Deutschlands erste „Smart Schools“

Der eigens für Drittklässler entwickelte Minicomputer „Calliope mini“ soll bei Kindern den Spaß an Technik und am Programmieren entfachen.

Quelle: Calliope Gmbh

Saarbrücken. Der Kleinstcomputer „Calliope mini“ hat zum Start des nationalen IT-Gipfels in Saarbrücken seinen ersten öffentlichen Auftritt: Der eigens für Drittklässler entwickelte Minicomputer soll bei den Kindern den Spaß an Technik und am Programmieren entfachen.

Der handflächengroße Rechner in der Form eines sechszackigen Sterns ist das Ergebnis einer vom Wirtschaftsministerium geförderten Initiative einer gemeinnützigen GmbH.

Aktuell ist das Gerät in zwei Grundschulen im Saarland im Einsatz. Ab 2017 sollen alle Grundschulen die Möglichkeit haben, auf freiwilliger Basis am „Calliope“-Pilotprojekt des Bundeswirtschaftsministeriums teilzunehmen.

„Um fit für die Jobs der Zukunft zu sein, brauchen unsere Kinder digitale Kenntnisse“, sagte Gesche Joost, Internetbotschafterin der Bundesregierung und Mitgründerin von Calliope. „Mit dem Calliope mini wollen wir einen Startschuss für die digitale Bildung in Deutschland geben - damit alle Kinder schon ab der Grundschule kreativ und spielerisch lernen, wie die digitale Welt funktioniert.“ Bislang haben den Initiatoren zufolge noch immer 30 Prozent der zwölf- und dreizehnjährigen Schüler in Deutschland keine bis wenige digitale Kompetenzen.

„Calliope“ soll fächerübergreifend eingesetzt werden und die Schüler zu aktiven Gestaltern machen. Das Gerät ist unter anderem mit kleinen Lämpchen, Knöpfen und Sensoren ausgestattet. Über USB-Anschluss oder Bluetooth gelangen die von den Kindern entwickelten eigenen Programme auf die Platine. Die nötigen Lernkonzepte und Materialien werden von den Partnern entwickelt, zu denen etwa IT-Unternehmen wie die Telekom, Google, SAP und Microsoft sowie der Cornelsen Verlag gehören.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieser Schulbau in Schöppingen entstand in sechs Wochen.

Modulbauweise könnte Greifswalds Zeitproblem lösen / Stadtverwaltung machte sich bei Anbieter schlau, der jahrzehntelange Erfahrung bietet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Multimedia