Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Samsung will Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 zurückbringen

Akku-Probleme gelöst Samsung will Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 zurückbringen

Nicht genug, dass Samsung mit den brennenden Akkus des Galaxy Note 7 ein für die Branche beispielloses Debakel erlebte. Auch nach dem Aus des Modells kritisierten Umweltschützer lautstark, dass Millionen Geräte verschrottet werden sollen. Jetzt gibt Samsung nach.

Voriger Artikel
Samsung will Galaxy Note 7 wieder verkaufen
Nächster Artikel
Uber bringt selbstfahrende Autos wieder auf die Straße

Das Galaxy Note 7 könnte nun doch wieder auf den Markt zurückkehren.

Quelle: Jannis Mattar

Seoul. Samsungs Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 könnte nach Klärung der Gründe für die Akku-Brände nun doch wieder auf den Markt zurückkehren.

In einigen Regionen können die Telefone mit Zustimmung der Regulierungsbehörden als runderneuerte oder Leih-Geräte wieder angeboten werden, teilte der Smartphone-Marktführer aus Südkorea am Montag mit. Länder und Zeitplan sollen später bekanntgegeben werden. Umweltschützer hatten den ursprünglichen Plan kritisiert, die Millionen Telefone zu verschrotten.

Das Galaxy Note 7 hatte Samsung ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko eingebracht. Nach Akku-Bränden gab es im vergangenen Herbst erst eine weltweite Rückruf-Aktion - und dann mussten auch noch vermeintlich sichere Ersatzgeräte wieder eingezogen werden, weil auch sie Feuer fingen. Noch nie zuvor war ein Smartphone-Modell wegen Sicherheitsrisiken komplett eingestellt worden.

Samsung führte die Brände nach einer monatelangen Untersuchung auf Design- und Produktionsfehler bei den Akkus zurück. Die Geräte selbst waren damit entgegen zwischenzeitlichen Zweifeln doch fehlerfrei - was nun einen Weg für ihre Rückkehr auf den Markt eröffnen könnte.

Samsung hatte rund vier Millionen Note-7-Smartphones zurückgenommen, die als Gefahrengut transportiert worden waren. Der Image-Schaden war beträchtlich - so wurde in Flugzeugen monatelang darauf hingewiesen, dass Geräte des Modells nicht mitgeführt werden dürften. Die Belastung durch das Debakel für das operative Geschäft bezifferte Samsung auf umgerechnet rund fünf Milliarden Euro.

Die Ankündigung kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt: Am Mittwoch will Samsung sein neues Flaggschiff-Modell Galaxy S8 vorstellen und kann eine Erinnerung an die Probleme mit dem Note 7 eigentlich schlecht gebrauchen. Zugleich hatte es in den vergangenen Wochen immer wieder heftige Kritik von Umweltschützern gegeben, die es als Verschwendungen von Ressourcen verurteilten, dass die Millionen von Geräten verschrottet werden sollen. So waren Greenpeace-Aktivisten vor einem Monat in die Samsung-Präsentation auf dem Mobile World Congress geplatzt.

Nun sicherte der Konzern auch zu, dass beim Zerlegen von Note-7-Geräten Material wie Kupfer, Nickel, Gold und Silber ins Recycling kommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Turkish Crime Family»
Apple-Nutzer können aufatmen: Dem Unternehmen zufolge sind iPhone-Anwender nun doch nicht massenhaft von einer Fernlöschung ihrer Smartphones durch Cyberkriminelle bedroht.

Apple hat Berichte zurückgewiesen, wonach iPhone-Anwender massenhaft von einer Fernlöschung ihrer Smartphones durch Cyberkriminelle bedroht sind.

mehr
Mehr aus Multimedia