Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
So viele digitale Post wie noch nie in Deutschland

Hochrechnung So viele digitale Post wie noch nie in Deutschland

Trotz der Konkurrenz durch Messengerdienste wie WhatsApp sind im vergangenen Jahr so viele Emails wie noch nie in Deutschland verschickt worden.

Voriger Artikel
Amazon-Assistent Echo jetzt frei in Deutschland verfügbar
Nächster Artikel
Internetanbieter soll Pirate Bay blockieren

Verteilerpunkt mit Glasfaserkabeln:  Privatpersonen, Unternehmen und andere Nutzer haben im vergangenen Jahr rund 625,8 Milliarden E-Mails gesendet.

Quelle: Daniel Reinhardt

Karlsruhe. Trotz der Konkurrenz durch Messengerdienste wie WhatsApp sind im vergangenen Jahr so viele Emails wie noch nie in Deutschland verschickt worden.

Privatpersonen, Unternehmen und andere Nutzer haben im vergangenen Jahr rund 625,8 Milliarden E-Mails gesendet. Im Vorjahr waren es noch knapp 80 Milliarden weniger. Das geht aus einer vorgestellten Hochrechnung der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX hervor.

Die Provider stützen sich in ihrer Analyse auf Gesamtmarktzahlen anderer Studien. Spam-Nachrichten wurden dabei nicht berücksichtigt.

Vor allem Soziale Netzwerke und Online-Shops fluteten die elektronischen Postfächer von Nutzern und Kunden inzwischen. Vor allem deshalb seien mehr E-Mails verschickt worden. Dienste wie Facebook, Amazon oder LinkedIn senden ihren Kunden regelmäßig Benachrichtigungen, Rechnungen und Erinnerungen via E-Mail.

Seit dem Aufkommen entsprechender Dienste nimmt laut Web.de und GMX die Zahl verschickter E-Mails kontinuierlich zu. Für das kommende Jahr prognostizieren die Provider einen weiteren Anstieg um 17 Prozent auf 732,2 Milliarden E-Mails. Web.de und GMX zählen so wie Yahoo, Google oder T-Online zu den Platzhirschen unter den E-Mail-Providern. Diese Anbieter bieten meist kostenlose Mail-Adressen an - finanziert wird das unter anderem durch Werbung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für Abonnenten
Internetnutzer sollen künftig europaweit auf von ihnen abonnierte Videodienste zugreifen können.

Wer ein gedrucktes Buch kauft, kann es am Strand genauso lesen wie im heimischen Wohnzimmer. Bei Bezahl-Angeboten im Internet ist das nicht unbedingt der Fall. Das soll sich nun ändern.

mehr
Mehr aus Multimedia