Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Roboterwagen-Technik Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Eine der beiden schlagzeilenträchtigen Klagen um Roboterwagen-Technik ist still und leise beigelegt worden. Das Start-up Aurora, hinter dem unter anderem der frühere Chefentwickler der selbstfahrenden Autos von Google steht, kann damit aufatmen.

Voriger Artikel
Plant Google einen eigenen Adblocker?
Nächster Artikel
Wie Facebook menschliche Gedanken auslesen will

Der Elektroauto-Hersteller Tesla erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100 000 Dollar (rund 93 000 Euro).

Quelle: Sven Hoppe

San Jose. Tesla lässt nach einer außergerichtlichen Einigung die aufsehenerregende Klage gegen den früheren Chefentwickler des Fahrassistenten „Autopilot“ wegen Geheimnisdiebstahls fallen.

Der Elektroauto-Hersteller warf Sterling Anderson vor, er habe vor seinem Abgang „hunderte Gigabyte“ an Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen. Tesla hatte auch den früheren Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, verklagt, der mit Anderson das Roboterwagen-Start-up Aurora gründete.

Details der Einigung wurden nur in Bruchstücken bekannt. So schrieb Anderson in einem Blogeintrag, bei einer von Aurora beauftragten Überprüfung seien „keine relevanten vertraulichen Informationen“ von Tesla auf privaten Computern oder im Firmensystem gefunden worden. Auch gebe es keine Belege dafür, dass Aurora-Mitarbeiter vertrauliche Informationen von Tesla genutzt oder Zugang dazu gehabt hätten.

Tesla erklärte dagegen, bei der Einigung sei auch ein Verfahren festgelegt worden, „dass es Tesla erlaubt, alle proprietären Informationen zurückzuholen“. Und der Elektroauto-Hersteller erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100 000 Dollar (rund 93 000 Euro). Anderson zufolge erklärte sich Aurora bereit, die Kosten einer weiteren Überprüfung von Computern des Start-ups zu bezahlen.

Die Klage hatte Ende Januar hohe Wellen geschlagen, weil es um zwei Branchenstars bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ging. Sie wurde jedoch wenige Wochen später von einer Klage der Google-Schwesterfirma Waymo noch übertroffen. Das Unternehmen will das Roboterwagen-Programm von Uber stoppen, weil dabei seine Technologie genutzt werde, die der früheren Top-Entwickler Anthony Lewandowski zum Fahrdienst-Vermittler mitgebracht habe. Uber weist die Vorwürfe zurück. Lewandowski machte zuletzt von seinem Recht Gebrauch, eine Aussage zu verweigern, wenn sie ihm belasten könnte.

Während die gesamte Autoindustrie fieberhaft Roboterwagen entwickelt, sind erfahrene Experten bei den Unternehmen extrem gefragt, und wittern zugleich die Chance, mit eigenen Start-ups von der Goldgräber-Stimmung zu profitieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Richtig Platz machen
Eiliger Einsatz: Mit Martinshorn und Blaulicht genießen Einsatzfahrzeuge wie die von Polizei und Rettungsdiensten gewisse Vorrechte im Straßenverkehr.

Wenn Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste unterwegs sind, zählt oft jede Sekunde. Doch trotz Blaulicht und Martinshorn fährt nicht jeder sofort beiseite. Dabei dürfen Autofahrer fürs Platzmachen auch eine rote Ampel missachten.

mehr
Mehr aus Multimedia