Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
„Uncharted 4“ besticht im Test

„Uncharted 4“ besticht im Test

Das Videospiel – eine virtuelle Schatzsuche – beeindruckt durch stimmungsvolle Grafik und gut geschriebene Dialoge

„A Thief's End“ – „Das Ende eines Diebes“. Schon der Untertitel macht mehr als deutlich, dass „Uncharted 4“ nicht einfach eine weitere Episode der erfolgreichen Serie ist. Entwickler Naughty Dog zieht mit Teil 4 einen Schlussstrich unter die Abenteuer von Schatzjäger Nathan Drake – und was für einen. Denn in technischer und erzählerischer Hinsicht ist Sonys Exklusivtitel für die Playstation 4 eines der besten Spiele der vergangenen Jahre.

Angesichts der turbulenten Entwicklungsgeschichte des Spiels ist das ein kleines Wunder: Denn Amy Hennig, Schöpferin der ersten drei „Uncharted“-Titel, arbeitet inzwischen für Electronic Arts an einem Spiel im „Star Wars“-Universum. Stattdessen stammt „Uncharted 4“ von Bruce Straley und Neil Druckmann, den kreativen Köpfen hinter dem preisgekrönten Endzeit-Szenario „The Last of Us“.

So düster wie „The Last of Us“ ist „Uncharted 4“ aber nicht geworden. Auch im vierten Teil bleibt die virtuelle Schatzsuche ein bunt-bombastisches Actionspektakel im Hollywood-Stil. Die Geschichte ist schnell erzählt: Serienheld Nathan Drake hat die Ganovenkarriere an den Nagel gehängt, stattdessen führt er nun ein normales Leben mit Reihenhaus, Job und Ehefrau Elena. Doch dann steht plötzlich sein totgeglaubter Bruder Sam vor der Tür. In seinem Gepäck: ein Hinweis, der die Drake-Brüder zu einem legendären Piratenschatz führen könnte.

Das ist der Auftakt einer Schatzsuche, die Nathan und Sam von Italien bis Madagaskar einmal um die Welt führt. Natürlich gibt es unterwegs reichlich Fassaden und Felswände zu erklettern, Rätsel zu lösen und Schießereien mit konkurrierenden Schatzjägern zu überstehen. Und natürlich warten auf dem Weg zum Schatz zahlreiche Fallen, Verfolgungsjagden und überraschende Wendungen.

Inhaltlich unterscheidet sich „Uncharted 4“ also kaum von seinen Vorgängern oder anderen Spielen. Was den Titel so besonders macht, ist die Qualität der Erzählweise: Anders als viele Konkurrenten stellt „Uncharted 4“ nie seinen Plot oder die Hintergrundgeschichte in den Mittelpunkt, stattdessen liegt der Fokus wie bei guten Büchern oder TV-Serien stets auf den Charakteren und ihren Beziehungen zueinander. Die Jagd nach dem Schatz ist so nur Kulisse für eine fesselnde und überraschend erwachsene Geschichte über Vertrauen, Loyalität und Besessenheit.

Dass das funktioniert, liegt vor allem an den gut geschriebenen und exzellent vertonten Dialogen. So wird es selbst dann nicht langweilig, wenn Nathan und Elena sich nur über den Abwasch streiten.

Den Rest erledigt die Technik: Virtuelle Menschen sahen in einem Spiel noch nie so gut aus wie in „Uncharted 4“, von kleinsten Details wie hochgezogenen Augenbrauen bis zu den Animationen beim Klettern an Felswänden. Und auch sonst steckt die Grafik mit stimmungsvollen Lichteffekten und postkartenreifen Panoramen an vielen Stellen selbst hochgezüchtete Spiele-PCs in die Tasche.

Spielerisch gibt sich „Uncharted 4“ weniger revolutionär: Im Grunde bietet es noch immer die gleiche Mischung aus Action, Kletterei und Rätselei wie die Vorgänger. Allerdings genießt der Spieler dabei spürbar größere Freiheiten als zuvor. Beim Klettern gibt es jetzt zum Beispiel oft mehrere Wege, die zum Ziel führen. Viele Gegner lassen sich schleichend erledigen oder ganz umgehen.

Und selbst wer das ignoriert, wird in „Uncharted 4“ deutlich weniger ballern als in anderen Episoden der Serie.Für den Mehrspielermodus gilt das allerdings nicht: Hier gibt Naughty Dog jede Zurückhaltung auf und lässt Spieler in einem kunterbunten Action-Chaos mit vielen bekannten Charakteren und Versatzstücken der „Uncharted“-Reihe gegeneinander antreten. Zumindest für ein paar Stunden ist das sehr unterhaltsam – langfristiger Spaß ist ungewiss.

Selbst ohne Mehrspielermodus lohnt sich der Kauf von „Uncharted 4“ aber uneingeschränkt, sowohl für Fans der Reihe als auch für Neulinge. Auch deshalb, weil der Titel ein gutes Stück länger ist als viele andere Actionspiele: Fünfzehn Stunden sollten Spieler für die Jagd nach dem Piratenschatz mindestens einplanen. „Uncharted 4“ ist ab sofort für die Playstation 4 mit einer Altersfreigabe von 16 Jahren und für rund 60 Euro im Handel erhältlich.

Tobias Hanraths

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Gut 35 Millionen Google-Treffer finden sich zu Bob Dylan. Rund 100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben - und damit weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit schnöden Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan ohnehin nicht erfassen.

mehr
Mehr aus Multimedia