Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vom Emoticon zum Emoji: Ein Japaner entwickelte die Ideogramme

Vom Emoticon zum Emoji: Ein Japaner entwickelte die Ideogramme

Ein Emoji (dt. Bildschriftzeichen) ist ein Ideogramm, das insbesondere in SMS und Chats längere Begriffe ersetzt.

Ein Emoji (dt. Bildschriftzeichen) ist ein Ideogramm, das insbesondere in SMS und Chats längere Begriffe ersetzt.

Die Erfindung der Emojis wird dem Japaner Shigetaka Kurita zugeschrieben, der für DoCoMo Ende der 1990er Jahre am i-mode-Projekt mitgearbeitet hat. Zwar sind heutige Emojis vergleichsweise groß, detailliert und farbig, den Fähigkeiten damaliger Mobiltelefone entsprechend waren die ersten Emojis allerdings einfarbig und von lediglich 12×12 Pixeln Kantenlänge.

Erst mit der Aufnahme der Emojis in Unicode 6.0 im Oktober 2010 wurde die Grundlage für eine weltweit einheitliche Kodierung geschaffen.

2014 veröffentlichte der chinesische Künstler Xu Bing das erste belletristische Werk, das Emojis als einzige Schriftzeichen verwendete. Das „Book from the Ground“ schildert einen Tag im Leben eines typischen städtischen Angestellten.

Emojis sind eine Weiterentwicklung von Emoticons. Sie lassen sich nicht unbedingt durch Steuerungszeichen umwandeln – sondern werden direkt als Ideogramm bei WhatsApp und Co eingefügt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Multimedia