Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Windows 10 in Firmen treibt deutschen PC-Markt an

Mehr Firmencomputer Windows 10 in Firmen treibt deutschen PC-Markt an

Unternehmen in Deutschland kaufen mit dem Umstieg auf das neue PC-Betriebssystem Windows 10 auch gleich neue Computer und geben damit dem seit Jahren schwachen Markt schließlich einen Schub.

Voriger Artikel
Neuseeland darf Kim Dotcom in die USA ausliefern
Nächster Artikel
China beginnt mit Bau von neuem Supercomputer

Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones und der Xbox One zum Einsatz.

Quelle: Peter Steffen

München. Unternehmen in Deutschland kaufen mit dem Umstieg auf das neue PC-Betriebssystem Windows 10 auch gleich neue Computer und geben damit dem seit Jahren schwachen Markt schließlich einen Schub.

Im vergangenen Quartal seien die PC-Verkäufe in Deutschland im Jahresvergleich um 4,3 Prozent auf 3,23 Millionen Geräte gewachsen, teilte der IT-Marktforscher Gartner mit. Dabei gab es bei Firmen-Computern einen Sprung von neun Prozent, während Privatkunden 0,6 Prozent weniger Geräte kauften.

Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo ist demnach die Nummer eins auch in Deutschland mit einem Marktanteil von gut 25 Prozent. Ein Jahr zuvor sei erst ein Fünftel der in Deutschland verkauften Computer von dem chinesischen Konzern gekommen.

Hewlett-Packard rückte auf dem zweiten Platz von gut 16 auf 20,6 Prozent vor. Acer schließt die Top 3 mit deutlichem Abstand bei 12,2 Prozent ab (Vorjahr 13,3 Prozent). Apple verteidigte den vierten Rang mit einem Rückgang des Marktanteils von 8,1 auf 7,6 Prozent und Dell hielt sich stabil mit 7,4 Prozent.

Im gesamten Jahr 2016 wuchs der deutsche PC-Markt auch nach dem Schlussspurt laut Gartner-Berechnungen nur um 0,6 Prozent auf knapp 10,5 Millionen verkaufte Geräte. Die Computer-Verkäufe sanken seit Jahren weltweit, weil Firmen und Verbraucher seltener als früher ihre Notebooks und Desktop-Recher erneuern und stattdessen auch stärker auf Smartphones und Tablets setzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Internet der Dinge»
Vernetzte Waschmaschine: Das „Internet der Dinge“ erfordert mehr Standards und einheitliche Plattformen.

Die digitale Transformation schreitet voran. Doch bei der Vernetzung der Dinge und Hausgeräte spricht längst nicht jedes Element mit dem anderen. „Höchste Zeit für industrieübergreifende Partnerschaften“, lautet das Credo einer Konferenz in Berlin.

mehr
Mehr aus Multimedia