Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Yahoo-Verfassungsklage gegen Leistungsschutzrecht unzulässig

Umstrittene Lizenzgebühr Yahoo-Verfassungsklage gegen Leistungsschutzrecht unzulässig

Presseverleger dürfen seit 2013 Geld verlangen, wenn Suchmaschinen ihre Artikel ausschnittsweise im Internet verbreiten. Die Details sind allerdings unklar. Das sieht auch das Verfassungsgericht so. Yahoo muss in der Sache aber zunächst die Fachgerichte bemühen.

Voriger Artikel
Nachfrage von Firmen hält deutschen PC-Markt stabil
Nächster Artikel
iPhone sichert Apple 90 Prozent aller Smartphone-Gewinne

Yahoo muss nach dem Urteilsspruch zuerst die deutschen Fachgerichte in Anspruch nehmen.

Quelle: Michael Nelson

Karlsruhe. Das umstrittene Leistungsschutzrecht für Presseverleger wird vorerst nicht durch das Bundesverfassungsgericht überprüft: Eine Klage des Suchmaschinen-Betreibers Yahoo wiesen die Karlsruher Richter als unzulässig ab.

Es sei Yahoo zuzumuten, sich erst an die Fachgerichte zu wenden, hieß es zur Begründung. Das lässt die Möglichkeit offen, dass das neue Recht der Verleger, für die gewerbliche Nutzung ihrer Inhalte Geld zu verlangen, später noch unter die Lupe genommen wird.

Seit August 2013 können Verlage für die Veröffentlichung von Zeitungsartikeln im Internet eine Lizenzgebühr verlangen. Ausgenommen sind nur „einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte“. Wie groß die erlaubten „Snippets“ sein können, wird in dem Gesetz allerdings nicht exakt definiert.

Yahoo sieht dadurch die Informations- und Pressefreiheit verletzt. Ohne die Hilfe von Suchmaschinen sei es undenkbar, im Internet gezielt an Informationen zu kommen.

Wie Yahoo lehnt es auch Marktführer Google ab, für kleine Textausschnitte in den Suchergebnissen zu bezahlen. Dennoch sind bei Google in der Nachrichten-Suche Verlagsinhalte zu sehen, nämlich Textausschnitte und kleine Vorschaubilder. Viele Verlage haben dem Marktführer dazu ihre Einwilligung erteilt, weil sie ohne den von Google weitergeleiteten Internet-Traffic einen Einbruch bei den Zugriffszahlen befürchten.

Aus Sicht von Google profitieren auch die Medien, weil Nachrichtenseiten so mehr Besucher bekommen. Gleichzeitig versuchen etliche Verlage, Google auf verschiedenen rechtlichen Ebenen zu Lizenzzahlungen zu zwingen.

Unsicherheit besteht vor allem, weil das Gesetz offen lässt, was genau mit „kleinsten Textausschnitten“ gemeint ist. Auch die Verfassungsrichter stellen die „Auslegungsfähigkeit und -bedürftigkeit der angegriffenen Rechtsnormen“ fest. Deshalb sei es sinnvoll, wenn zunächst die Fachgerichte für Klärung sorgten.

Dafür macht der Karlsruher Beschluss auch schon erste Vorgaben. Auslegungsspielräume gebe es vor allem bei der Frage, was unter einem „Presseerzeugnis“ und „kleinsten Textausschnitten“ zu verstehen sei. Dabei müssten die Gerichte berücksichtigen, „dass Suchmaschinen einem automatisierten Betrieb unterliegen, bei dem nicht ohne Weiteres erkennbar ist, wann ein Presseerzeugnis vorliegt“.

Zu beachten ist demnach das Interesse der Suchmaschinen-Betreiber, „Textausschnitte in einem Umfang nutzen zu dürfen, der dem Zweck von Suchmaschinen gerecht wird, Informationen im Internet einschließlich Online-Presseerzeugnisse auffindbar zu machen“. Das könne sich auch in der Höhe der Vergütung ausdrücken. (Az. 1 BvR 2136/14)

Inzwischen gibt es auch Pläne für ein EU-weites Leistungsschutzrecht, das bis Ende 2017 unter Dach und Fach sein soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Paukenschlag in München
Urteil des Bayerischen Verfassungsgerichtshof: Die von der Regierungsmehrheit durchgesetzten unverbindlichen Volksbefragungen sind verfassungswidrig.

Schwere Schlappe für die bayerische Landesregierung und die CSU vor dem Verfassungsgerichtshof: Die von der Regierungsmehrheit durchgesetzten unverbindlichen Volksbefragungen ...

mehr
Mehr aus Multimedia