Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
iPhone sichert Apple 90 Prozent aller Smartphone-Gewinne

Marktforscher erklären iPhone sichert Apple 90 Prozent aller Smartphone-Gewinne

Apple erzielt traditionell die höchsten Gewinne im Smartphone-Geschäft. Nach Samsungs Note-7-Debakel landeten im vergangenen Quartal aber laut Marktforschern erstmals über 90 Prozent der Branchengewinne beim iPhone-Konzern.

Voriger Artikel
Yahoo-Verfassungsklage gegen Leistungsschutzrecht unzulässig
Nächster Artikel
TV-Branche erprobt Virtuelle Realität

Apple lässt beim iPhone den Niedrigpreis-Markt aus und kann sich so schon lange die höchsten Gewinne in der Branche sichern.

Quelle: Joel Carrett

Boston. Von den gesamten Gewinnen der Branche im Smartphone-Geschäft sind zuletzt nach Berechnungen von Marktforschern 91 Prozent in der Kasse von Apple gelandet.

Das sei ein Rekordwert, erklärte die Analysefirma Strategy Analytics. „Die Fähigkeit von Apple, den Preis zu maximieren und die Produktionskosten zu minimieren, ist extrem beeindruckend und das iPhone generiert weiterhin Monster-Gewinne“, erklärten die Marktforscher.

Strategy Analytics geht für das vergangene Quartal von einem branchenweiten operativen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar aus, davon seien 8,5 Milliarden auf Apple entfallen.

Jeweils 200 Millionen Dollar hätten die chinesischen Hersteller Huawei, Oppo und Vivo verdient. Zugleich bekamen alle restlichen Smartphone-Anbieter zusammen auch nur 200 Millionen Dollar nach Schätzung von Strategy Analytics ab.

Apple lässt beim iPhone den Niedrigpreis-Markt aus und kann sich so schon lange die höchsten Gewinne in der Branche sichern. Während die Masse der Hersteller von Smartphones mit dem Google-System Android in dem hart umkämpften Markt traditionell schlecht verdiente, konnte bisher noch Marktführer Samsung spürbare Gewinne verbuchen.

Im vergangenen Quartal war die Bilanz der Südkoreaner aber schwer von der teuren Rückrufaktion nach dem Debakel mit Akkubränden beim Top-Modell Galaxy Note 7 getroffen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
NSA-Untersuchungsausschuss
Whistleblower Edward Snowden könnte doch noch als Zeuge beim NSA-Untersuchungsausschuss aussagen. Eine mögliche Befragung des 33-jährigen Whistleblowers in Berlin sorgt schon lange für Zündstoff.

Kann Whistleblower Edward Snowden nun doch in Berlin vor dem NSA-Untersuchungsausschuss befragt werden? Grüne und Linke bekommen bei ihrer Forderung nun Rückendeckung vom Bundesgerichtshof.

mehr
Mehr aus Multimedia