Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die größten Internet-Trends

Die größten Internet-Trends

Derzeit sorgt die „Mannequin Challenge“ – Menschen präsentieren sich wie eingefroren – für einen Hype im Netz. Doch schon vorher gab es ähnliche Internet-Trends.

Ice Bucket Challenge: Einen Kübel mit Eiswasser gossen sich im Sommer 2014 Prominente ebenso wie Normalos über den Kopf – und stellten die Videos online. Wer mitgemacht hatte, nominierte andere zur Teilnahme. Hintergrund war ein guter Zweck: Die Aktion sollte die Nervenkrankheit ALS ins Bewusstsein rücken und Spenden bringen.

Biernormierung: Auch hier nominierten sich Teilnehmer gegenseitig zum Mitmachen – mit einem guten Zweck hatte der Trend jedoch nichts zu tun. Vereinfacht gesagt handelte sich um Videos von Bier trinkenden Menschen. Nominierte hatten 24 Stunden Zeit, mit einer eigenen Trinkaktion zu antworten – und wieder neue Leute zum Mitmachen aufzufordern. Der Aufruf zum Alkoholtrinken sorgte für Kritik.

Planking: Teilnehmer fotografierten, wie sie kerzengerade an ungewöhnlichen Orten oder auf besonderen Gegenständen lagen. Auch diese Aktionen wurden als gefährlich kritisiert. Es gab etwa Fotos im Netz, bei denen Menschen auf Dächern oder Balken lagen.

Harlem Shake: Tanz-Filmchen mit dem Namen „Harlem Shake“ verbreiteten sich 2013 im Internet wie ein Virus. Langweilige Situationen im Uni-Hörsaal, an der Haltestelle, im Call-Center, im Büro oder in der Studenten-WG wurden für Tanz-Einlagen genutzt. Auch in MV tanzten junge Leute auf den Straßen.

Gangnam Style: Der Hit des südkoreanischen Rappers Psy löste 2012 einen Internettrend aus, bei dem es ebenfalls ums Tanzen ging. Teilnehmer eiferten Psy nach, indem sie ihre Hände über Kreuz hielten und mit gespreizten Beinen auf und abhopsten.

Aktuell: Trumps Coming Challenge

Menschen, die vor Donald Trump flüchten: Ein neuer Internet-Trend steht unter dem Hashtag #TrumpIsComingChallenge oder #TrumpsComingChallenge in den Startlöchern. Nutzer laden im Netz derzeit Videos hoch, auf denen jemand ruft, dass der künftige US-Präsident Donald Trump kommt – woraufhin Massen von Menschen schreiend davonrennen. „Es ist wie die „Mannequin Challenge“ nur mit mehr Rennen und Schreien“, schreibt das Magazin „Time“ auf seiner Internetseite. „Die neuEste virale Challenge in den sozialen Medien wird politisch und beginnt mit einem einzigen Ausruf: „Trump ist coming!“. Zuletzt hatte die „Mannequin Challenge“ das Internet erobert. Auch dabei geht es um Menschenmassen – statt zu flüchten, stehen die aber wie eingefroren zusammen. Viele Prominente, etwa die Musikerin Adele; die Band Destiny’s Child oder Fußballer des Dortmunder Clubs BVB froren mit ein.

Antonia Lange

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marienehe
Selina könnte sich vorstellen, im Nebenjob zu backen. FOTO: J. HEGERMANN

Konfirmanden aus Kessin und Toitenwinkel spenden für „Brot für die Welt“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Szene