Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Juhu, wieder dabei!

Wettbewerb: Wer macht die beste Schülerzeitung im Land? Juhu, wieder dabei!

Die Rostocker Reporter der „Borwin Time“ machen in diesem Jahr wieder beim Schülerzeitungswettbewerb mit. Der OZelot stellt drei Redaktionen vor, die dabei sind.

Dienstagmittag um 11 Uhr füllt sich langsam der kleine Raum im Beratungshaus der Rostocker Borwin-Schule. Nach und nach trudeln die ersten schreibwütigen Jugendlichen ein, denn gleich beginnt die Redaktions-Sitzung der „Borwin Time“. Die meisten Schüler und Schülerinnen haben sich etwas zu essen mitgebracht, denn eigentlich ist Mittagspause. „Das passt zeitlich für alle am besten“, sagt Marie Widuckel (31). Die Sozialpädagogin betreut die Nachwuchsredakteure bei der Arbeit. Sie liest Beiträge Korrektur, ist für das Layout zuständig und organisiert, wer welche Artikel schreibt.

 

OZ-Bild

Die Redaktion der „Borwin Time“ mit einer der Ausgaben, die sie beim Wettbewerb eingereicht haben.

Quelle: Foto: Nele Baumann

„Heute haben wir Besuch“, verkündet sie an diesem Dienstag. „Die Ozelot-Reporterin möchte sich mit euch unterhalten und ein Foto von euch machen. Darf jeder von euch fotografiert werden?“ Die Stimmung wird lebhafter. „Wir kommen in die Zeitung, cool!“ Alle dürfen fotografiert werden und haben das mit den Eltern abgeklärt.

„Sebastian, wie steht’s mit den Umfragen?“ Sebastian Allwardt (14) hat mit seinem Freund Conner Ahrens (12) eine neue Rubrik ins Leben gerufen. „Borwin entscheidet“ nennt sie sich, und wie es Reporter nun mal so machen, laufen die beiden dazu los und befragen die Schüler zu den verschiedensten Themen. Dieses Mal soll jeder sein Lieblingsfach benennen. Wen die meisten „Borwianer“ als witzigsten Lehrer / witzigste Lehrerin erachten, das haben Elisabeth Kröplin (11) und Klara Hansen (11) bereits herausgefunden. Auf die Kunstlehrerin Frau Lunow fiel die Wahl. Die Freundinnen Elisabeth und Klara versuchen genau wie Sebastian und Conner möglichst viel zusammenzuarbeiten. Beide sind noch nicht lange mit dabei und machen mit, weil sie so gerne schreiben.

Die 11-jährige Klara erstellt besonders gerne Beiträge für die Rubrik „News aus der Tierwelt“. „Ich reite selbst und habe auch schon Pferde für die Zeitung fotografiert.“ Ob sie später mal Journalistin werden will? Nein, Klaras Berufswunsch hängt noch enger mit ihren Interessen zusammen. „Ich möchte mal Tierärztin werden.“

Diesen Berufswunsch zieht auch Frieda Kühn mit in die engere Auswahl. Journalistin will auch sie nicht werden, obwohl sie gerne schreibt und sich bereits seit drei Jahren bei der Schülerzeitung engagiert. Sie freut sich darüber, dass die „Borwin Time“ nicht mehr in Schwarz-Weiß erscheint wie früher und dass es so viele Rubriken gibt. Die Pause bei der letzten Wettbewerbsrunde haben die Zeitungsmacher genutzt, um vieles zu verbessern. Die Ausgaben sind jetzt bunt und durch die Rubriken klar strukturiert. Die 13-jährige Frieda interessiert sich für Musik und schreibt besonders gerne Artikel für die Rubrik „Borwin-Media“. In einer der beiden Ausgaben, die die Redaktion beim Schülerzeitungswettbewerb eingereicht hat, hat sie etwa Beiträge über die Band „Gorillaz“ und die US-amerikanische Sängerin Melanie Adele Martinez geschrieben. Für die Cover der beiden Ausgaben, auf denen jeweils ein Einhörn zu sehen ist, hat sie die Zeichnungen angefertigt. Wie man solche Einhörner zeichnet erklärt Lucy Charlyne Polzin. Die „Leseratte“ verfasst außerdem gerne Buchkritiken.

Zeichnerisch aktiv war auch Moritz Kelch. Er ist der Comic-Verantwortliche in der Redaktion. „Das macht mir mehr Spaß als zu schreiben“, sagt der 14-Jährige. Er freut sich immer auf jedes Redaktionstreffen, und wenn es nach ihm gehen würde, erschiene die Borwin Time nicht zwei Mal im Jahr, sondern ein Mal im Monat. „Das wäre mir aber zu viel Stress“, sagt Marie Widuckel und lacht.

Stress? Mit diesem Thema bezogen auf die Schule haben sich Lillie-Paulin Kempe (12) und Alice-Mercedes Ockert (13) beschäftigt und geben in einer Ausgabe Tipps, wie man Schulstress in den Griff bekommen kann.

Eher sportliche Themen wählt die begeisterte Schwimmerin Heidi Syperek-Nowlin (11) aus. Ihre Freundin Lucy Sophie Flägel denkt sich gerne Rätsel aus. Beide hoffen zusammen mit dem ganzen Team, dass sie einen Preis beim Schülerzeitungswettbewerb gewinnen werden.

Bundeswettbewerb lockt

Seit 2004 ruft der Jugendmedienverband (JMMV) dazu auf, sich am Schülerzeitungswettbewerb des Landes zu beteiligen. Den Gewinnern winken attraktive Preise und sie qualifizieren sich zum bundesweiten Wettbewerb. Unter den besten Zeitungen der Länder werden im Frühjahr 2018 die besten Deutschlands ausgewählt. Die Gewinner und Gewinnerinnen werden bei der feierlichen Preisverleihung im April 2018 in Schwerin gekürt.

Online: www.jmmv.de

Nele Baumann

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Wettbewerb: Wer macht die beste Schülerzeitung im Land?
Die jungen Redakteure der Schülerzeitung „Stichling“ aus Bad Doberan treten beim Wettbewerb des Jugendmedienverbandes MV als Titelverteidiger an.

Die Redakteure des Friderico-Francisceum-Gymnasiums Bad Doberan treten mit einer musikalischen Ausgabe an. Werden sie erneut den ersten Preis gewinnen und zum Bundeswettbewerb fahren?

mehr
Mehr aus Szene