Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Trickfilm übers Ghetto-Leben und Spaziergang auf dem Drahtseil

10. Filmfest in Wismar: Zum Jubiläum ist ein buntes Programm geplant Trickfilm übers Ghetto-Leben und Spaziergang auf dem Drahtseil

Vom 1. bis zum 3. Juli zeigt das Filmbüro MV Streifen, die das Land gefördert hat / Neben Dokumentationen und Spielfilmen stehen auch animierte Werke auf dem Programm / Welche Filme beim Kinderfest Nautilus laufen, entschied eine Kinderjury

Voriger Artikel
„Vor uns der Morgen“: Öko-Festival vor altem Gutshaus
Nächster Artikel
Als Bloggerin beim Bachmann-Wettbewerb

Szene aus dem Puppentrickfilm „Chica, die Hündin im Ghetto“ über den Jungen Mikash, der seinen Hund nicht behalten darf

Quelle: Trikk 17

M ecklenburg-Vorpommern hat als Filmland einiges zu bieten. Das demonstriert das Filmbüro MV jedes Jahr wieder auf eindrucksvolle Weise mit dem Wismarer Filmfest.

OZ-Bild

Vom 1. bis zum 3. Juli zeigt das Filmbüro MV Streifen, die das Land gefördert hat / Neben Dokumentationen und Spielfilmen stehen auch animierte Werke auf dem Programm / Welche Filme beim Kinderfest Nautilus laufen, entschied eine Kinderjury

Zur Bildergalerie

Zum 10. Jubiläum hat das Team um Sabine Matthiesen ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Neben Filmen, die bereits Erfolge feiern konnten und auf einigen Festivals liefen, wie „Parchim International“ oder „Rabbi Wolf“, stehen auch Werke junger Regisseure auf dem Programm, die in Wismar Premiere feiern. Dazu zählt etwa „Fertig“ des jungen Filmemachers Marcus Wojatschke. Der angehende Mediengestalter Bild und Ton hat seinen 10-minütigen Beitrag über zwei verzweifelte Forscher, die in einer erforschten Welt keine Aufgaben mehr haben, größtenteils per Crowdfunding finanziert.

Sabine Matthiesen, die Geschäftsführerin des Filmbüros und Leiterin der Kulturellen Filmförderung des Landes, freut sich darüber, dass so tolle Beiträge gefördert wurden. „ Mir wächst jeder Film im Laufe der Herstellung ans Herz und wenn er dann auf der großen Leinwand präsentiert wird und bundesweit und international für Furore sorgt, dann bin ich stolz und glücklich“, sagt sie.

Einer der Höhepunkte des Festes ist jedes Jahr das Kinderfilmfest Nautlilus, das am Freitagmorgen startet. Welche Filme zwischen 10 und 15 Uhr über die Leinwand flimmern, darüber hat zuvor eine Kinderjury abgestimmt.

Sabine Matthiesen war insgesamt positiv überrascht über die Qualität der eingereichten Beiträge. „Vor allem im Frühkindlichen Bereich und bei den Grundschulen hat es da eine Steigerung gegeben“, sagt sie. „Hier werden Medienprojekte immer öfter umgesetzt und die Medienkompetenzförderung wird hier besonders deutlich.“

Chica, die Hündin im Ghetto

Puppentrickfilm von Sandra Schießl, Drehbuch: Carmen Blazejewski, 15 Minuten Wann: 1. Juli, ca. 20 Uhr Was: Der Puppentrickfilm erzählt die Geschichte des jungen Mikasch, der mit seinen Eltern und seiner Hündin Chika in Polen im Ghetto lebt. Eines Tages wird er gezwungen, sich von Chika zu trennen und sich im Keller vor den Nazis zu verstecken.

Alki, Alki

Spielfilm, Regie: Axel Ranisch, 102 Minuten

Wann: 2. Juli, 22.30 Uhr

Was: Tobias hat eine wundervolle Frau und drei Kinder und führt ein Architekturbüro. Doch sein bester Kumpel ist Flasche. Beide bärtig, beide Pummelchen und beide in bester Laune ab dem dritten Glas. Nachts Suff und tagsüber Kater – dabei gehen Familie und Job vor die Hunde. Tobias merkt, dass ihm die Freundschaft zu Flasche nicht mehr gut tut. Doch als Tobias das klar wird und er sich von ihm lösen will, ist es zu spät.

Fun_ambule

Zeichentrick, Regie: Lennart Langanki, 4 Minuten Wann: 2. Juli, 14 Uhr

Was: Konzentration, Ruhe und Ausgewogenheit entscheiden auf dem Drahtseil über Gelingen oder Missgeschick. Kleinste Unaufmerksamkeiten können das Gleichgewicht kippen und den Sturz bedeuten. Und was macht der Balanceur bei Gezwitscher und Geflatter?

Landstück

Dokumentarfilm,

Regie: Volker Koepp, 122 Minuten

Wann: 3. Juli, 14 Uhr

Was: Die globale Gier nach Land hat auch den Nordosten erreicht. Monokulturen, Windräder, Tiermastbetriebe und Biogasanlagen verändern das Landschaftsbild. Volker Koepp besucht Dorfbewohner, Zugezogene, Landwirte und Umweltschützer. Sie erzählen von ihrem Alltag, ihren Sorgen und Visionen. Der Film wird zum Loblied derer, die Widerstand leisten gegen die Zerstörung der Kulturlandschaft.

Fertig

Sci-Fi-Komödie, Nachwuchsfilm von Marcus Wojatschke,

10 Minuten Wann: 1. Juli, 18 Uhr Was: Zwei Forscher werden fertig, endgültig! Alles ist erforscht, das Universum entschlüsselt. Aber was machen die beiden jetzt?

Drei Tage Filme und Mitmachangebote

Das erste Filmfest fand 2007 statt. Seitdem stellt das Filmbüro MV jedes Jahr Filme vor, die von der Kulturförderung des Landes unterstützt wurden. Beim Kinderfest Nautilus können Schüler zwischen 4 und 12 Jahren ihre Filmbeiträge einreichen, die dann eine Kinderjury auswählt. In diesem Jahr werden 18 Beiträge gezeigt. Die Jury setzte sich 2016 aus zwei Gruppen zusammen: dem Schülerfernsehen und der Kindermediengruppe Filmspatzen aus dem Filmbüro.

Am Freitag, 1. Juli , startet das Filmfest mit den Beiträgen der ganz jungen Filmemacher ab 10 Uhr. Die feierliche Eröffnung ist abends um 19.30 Uhr. Das komplette Programm ist auf der Seite des Filmbüros zu finden.

• Online: www.filmbuero-mv.de

Nele Baumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Los Angeles

Der berühmte Krimi „Mord im Orient-Express“ von Agatha Christie wird von dem britischen Regisseur Kenneth Branagh neu verfilmt.

mehr
Mehr aus Szene