Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wie haltet ihr euch fit?

Wie haltet ihr euch fit?

„Und hoch!“ Immer wieder stemmen die jungen Leute die Hanteln in die Höhe, dann werfen sie sich im nächsten Moment auf den Boden, um Liegestütze zu machen.

Voriger Artikel
So sehen die besten Bilder aus!
Nächster Artikel
Comedian Matze Knop: „Ist doch egal, was andere denken!“

Crossfit-Training in Rostock: Lisanne Nagler (23, vorne), Nicole Jakubenko (27, h.l. ) und Trainer Alexander Kurfürst (24, r.)

Quelle: Dietmar Lilienthal

„Und hoch!“ Immer wieder stemmen die jungen Leute die Hanteln in die Höhe, dann werfen sie sich im nächsten Moment auf den Boden, um Liegestütze zu machen. Es ist anstrengend, was die Sportler im Rostocker Studio „Sturmflut“ da treiben – was aus ihren teils verzerrten Gesichtern abzulesen ist.

OZ-Bild

„Und hoch!“ Immer wieder stemmen die jungen Leute die Hanteln in die Höhe, dann werfen sie sich im nächsten Moment auf den Boden, um Liegestütze zu machen.

Zur Bildergalerie

Crossfit in MV

Rostock

Sturmflut Elite Fitness GmbH

Erich-Schlesinger-Str. 62

18059 Rostock

• Online: www.crossfit-sturmflut.de

Greifswald

Lifelong CrossFit

Am Gorzberg

17489 Greifswald

Online: www.lifelong-crossfit.de Schwerin

Crossfit Schwerin

Adresse: Werkstraße 114

19061 Schwerin

Online: www.crossfitschwerin.com

Crossfit ist ein hoch effizientes Training für den ganzen Körper, eine Mischung aus Gewichtheben, Turnen und Ausdauerdisziplinen. In den USA ist der Sport bereits seit Jahren sehr beliebt. Jetzt ist der Crossfit-Boom auch in MV angekommen: Sogenannte „Boxen“, die Trainingshallen der Crossfitter, gibt es in Rostock, Greifswald und Schwerin. Die Crossfit Sturmflut GmbH ist mit etwa 110 Mitgliedern und sechs Trainern die größte in MV. „Die Entwicklung ist rasant“, sagt Trainer und Studioteilhaber Sebastian Ladwig (29) aus Kösterbeck bei Rostock. 2012 gab es die ersten sieben Boxen in ganz Deutschland. Heute, nur vier Jahre später, sind es bereits 230.“ Der Aufbau der Gruppe begann im Januar 2014, seit April 2015 gibt es die Box und den Kursbetrieb. „Ich war für ein halbes Jahr in Hamburg und da hab ich die Sportart kennengelernt. Da es in Rostock keine Möglichkeit gab, Crossfit zu machen und ich gerne damit weitermachen wollte, als ich zurückkam, habe ich angefangen Crossfit Sturmflut ins Leben zu rufen. Das war natürlich sehr viel Arbeit, aber es macht mich auch stolz, wenn ich sehe, wie sich das hier alles entwickelt“, sagt Sebastian.

In Rostock gibt es pro Tag mindestens drei Kurse, die meist abends stattfinden. Hier wird Wert auf die grundlegenden Prinzipien des Cross Fit gelegt: kleine Trainingsgruppen, sich gemeinsam motivieren und verausgaben, betreutes Training mit gut ausgebildeten Trainern und neben hoher Intensität vor allem Qualität. Sebastian meint: „Das Schöne ist, dass Crossfit die unterschiedlichsten Menschen zusammenbringt: Von Rechtsanwälten, über Physiotherapeuten bis hin zu Studenten sind bei uns alle vertreten. Auch die Leistungsunterschiede sind groß, doch hier geht jeder an sein persönliches Limit und wird dabei von den anderen unterstützt. Es haben sich sogar schon richtige Cliquen gebildet.“

Mittlerweile gibt es in Rostock sogar einen Crossfit-Wettkampf. Beim „Battle of Rostock“, das von Crossfit Sturmflut organisiert wird, treten Crossfitter aus ganz Deutschland gegeneinander an und messen sich in den unterschiedlichsten Disziplinen – von Seilspringen bis Sandsäcke schleppen ist alles dabei. Selbstverständlich beginnt man nicht gleich mit einem Wettkampf – in Rostock muss, bevor man mit dem Training einsteigt, zunächst der Einsteigerkurs besucht werden, um die Grundlagen zu erlernen.

Beim Crossfit gibt es keine halben Sachen. Entweder voll oder gar nicht: Jeder muss alles geben und an seine Grenzen gehen. Ursprünglich wurde Crossfit für Polizei und Militär in Amerika entwickelt, um sie durch das harte Training auf unvorhersehbare Ereignisse vorzubereiten und allumfassend fit zu halten. Nach und nach hielt die intensive Mischung aus verschiedenen sportlichen Elementen auch in den Alltag Einzug und entwickelte sich zu einer eigenen Sportart: Crossfit war geboren. Crossfitter gehören durch das Ganzkörpertraining zu den durchtrainiertesten Athleten der Welt. Aber auch sportwissenschaftlich ist das allumfassende Training sinnvoll, da Muskelgruppen nicht isoliert beansprucht werden. So können Verletzungen vorgebeugt werden. Die drei grundlegenden Bausteine Gewichtheben, Turnen und Ausdauer können anhand der verschiedensten Übungen realisiert werden, so dass das Training immer wieder variiert werden kann. Langweilig wird es also nicht. Auch wenn Crossfit auf den ersten Blick sehr anspruchsvoll klingt, kann es jeder machen – unabhängig vom eigenen Fitnessstand. Denn: Jede der Übungen ist skalierbar. Außerdem geht es vorrangig nicht um den Leistungsvergleich, sondern darum, sich in der Gruppe zu motivieren, fitter zu werden und gemeinsam Spaß zu haben.

Die Gruppe sollte von einem fachlich ausgebildeten Trainer geleitet werden, der die Teilnehmer motiviert, aber insbesondere auf die richtige Ausführung der Übungen achtet. Die technisch richtige Umsetzung der Übungen bildet nämlich die Basis für das Training, da durch die hohe Intensität die Muskeln schnell ermüden, was zu schlechten Ausführungen und damit zu einer erhöhten Verletzungsgefahr führen kann. Die Übungen sprechen gleichzeitig Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Flexibilität an und werden in Runden, auf Zeit oder in Intervallen ausgeführt.

Wer Lust auf abwechslungsreiches, intensives Training hat und gerne mal an seine Grenzen geht, der sollte Crossfit unbedingt ausprobieren.

Kim Hinrichs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Szene