Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Künstliche Super-Sonne startet

Kraftstoff aus Sonnenlicht Künstliche Super-Sonne startet

Mit einer künstlichen Super-Sonne will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Verfahren zur Herstellung von Treibstoff aus Sonnenlicht entwickeln.

Voriger Artikel
Omelett statt Pasta?
Nächster Artikel
Künstliche Super-Sonne liefert Treibstoff der Zukunft

Mit dem Licht von Synlight im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Jülich kann die 10.000-fache Intensität der Sonneneinstrahlung auf der Erde erreicht werden.

Quelle: Caroline Seidel

Jülich. Mit einer künstlichen Super-Sonne will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Verfahren zur Herstellung von Treibstoff aus Sonnenlicht entwickeln. Ziel ist nach DLR-Angaben die Abspaltung von Wasserstoff, der als besonders umweltfreundlicher Treibstoff der Zukunft gilt.

Da es in der Natur keine Laborbedingungen gibt und sich die Strahlungsverhältnisse immer wieder ändern, arbeiten die Wissenschaftler mit dem Sonnensimulator „Synlight“. Die Großforschungsanlage in Jülich bei Aachen soll am Donnerstag in Betrieb gehen.

Mit rund 350 Kilowatt hat die künstliche Sonne nach DLR-Angaben etwa das Zehnfache der Leistung herkömmlicher Laboranlagen. Sie besteht aus 149 Lampen, wie sie normalerweise für Großkino-Projektoren verwendet werden. Ihr Licht sei dem der Sonne am ähnlichsten, sagte Projektleiter Kai Wieghardt. Die innen verspiegelten Lampenschirme haben einen Durchmesser von einem Meter. Sie sind auf einer 14 Meter hohen Fläche und 16 Meter breiten Fläche wabenförmig angeordnet. Gebündelt auf einen kleinen Fleck ist die Lichtkonzentration so stark wie von 10.000 Sonnen.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich mit der neuen Anlage Wahrscheinlichkeiten für die Praxis besser berechnen lassen. Außerdem wollen sie mit ihrem relativ neuen Verfahren wirtschaftlicher sein als übliche Verfahren, mit denen Wasserstoff abgespalten wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Essener Energieversorger
Eon-Chef Johannes Teyssen während der Bilanzpressekonferenz des Energieversorgers in Essen.

Eon sammelt wie geplant Geld von den Aktionären für den Atomausstieg ein. Die Anleger ziehen mit - im Vertrauen auf das gut laufende Tagesgeschäft. Das Eigenkapital des einst mächtigen Energieriesen ist dagegen dramatisch geschrumpft.

mehr
Mehr aus Wissenschaft