Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Münchner Forscher entwickeln Rollstuhl zum Treppensteigen

Kein Helfer mehr nötig Münchner Forscher entwickeln Rollstuhl zum Treppensteigen

Eine Treppe - das ist für Rollstuhlfahrer oft das Hindernis, das ihnen alltäglich den Zugang verwehrt: zu Sehenswürdigkeiten, Ämtern, Wohnungen, Freunden, gesellschaftlichen Events. Forscher haben eine Lösung ausgetüftelt.

Voriger Artikel
AOK dringt auf bessere Qualität der Notfallversorgung
Nächster Artikel
Masse menschengemachter Dinge wiegt 30 Billionen Tonnen

Der treppensteigende Rollstuhl wird an der Technischen Universität in München vorgeführt.

Quelle: Uli Benz/tu München

München. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben einen Rollstuhl entwickelt, der Treppen steigen kann. Anders als bisherige Modelle stabilisiert er sich selbst, so dass der Rollstuhlfahrer keine Hilfe anderer mehr braucht.

Um „steigen“ zu können, bekam der Rollstuhl zu den Rädern zwei Beine, die ihn Stufe für Stufe nach oben drücken. Erkennen die Ultraschallsensoren des Geräts die Treppe, fährt der Rollstuhl rückwärts darauf zu, bis die Räder die erste Stufe berühren. Anschließend fahren die „Füße“ aus und schieben den Rollstuhl aufwärts. Ein Kamerasystem kontrolliert den Prozess.

Noch seien Industriepartner zurückhaltend, hieß es. „Ich denke, der Grund ist, dass das Prinzip einmal technisch ein bisschen komplex ist und dann gibt es natürlich bereits die standardisierten Rollstühle“, sagte Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl der TUM. Bisherige Konzepte verwenden laut TUM Raupen oder Gleitrollen. „Diese Rollstühle müssen aber geführt werden“, erläuterte Wolf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Betroffene überleben länger
In Deutschland leben heute rund vier Millionen Menschen, die in ihrem Leben schon an Krebs erkrankt sind.

Krebs. Diese Diagnose ist auch heute noch ein Schock für viele Patienten. Zwar hat sich bei der Behandlung in den vergangenen Jahren einiges getan. In manchen Punkten gibt es nach einem neuen Krebsbericht aber noch Handlungsbedarf.

mehr
Mehr aus Wissenschaft