Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Nasa sucht neue Ideen für Toilettengang im Weltall

Jeder kann Vorschläge machen Nasa sucht neue Ideen für Toilettengang im Weltall

Die US-Raumfahrtagentur Nasa sucht kreative Lösungen für einen Toilettengang im Weltall.

Voriger Artikel
Nasa sucht nach Alternative zur Windel
Nächster Artikel
Goldene Acht ist „Schmetterling des Jahres 2017“

Die Toilette der Internationalen Raumstation ISS im russischen „Swesda“ Modul.

Quelle: Db Nasa Ho/archiv

Washington. Die US-Raumfahrtagentur Nasa sucht kreative Lösungen für einen Toilettengang im Weltall. Bis zum 20. Dezember kann jeder Mensch Vorschläge einreichen, wie Raumfahrer solche Bedürfnisse in der Schwerelosigkeit künftig ohne Windeln erledigen können.

Das in den Astronautenanzug integrierte System müsse so konzipiert sein, dass es über eine Dauer von sechs Tagen Urin, Kot und Menstruationsblut sammle, schreibt die Nasa in ihrem Internetaufruf mit dem Titel „Space Poop Challenge“. Die drei besten Ideen werden mit je 30 000 Dollar (aktuell rund 28 000 Euro) prämiert.

Raumschiffe haben zwar Toiletten - beim Start, der Landung oder während eines Einsatzes im Außenbereich müssen Astronauten jedoch spezielle Windeln tragen. Das kann auch gelten, falls im All Unfälle passieren. Die Windeln halten den Angaben nach höchstens einen Tag lang, ohne Hautausschläge und Infektionen zu verursachen.

Mit ihrem Raumschiff Orion will die Nasa irgendwann Menschen zum Mars bringen. Der erste bemannte Flug zum Mond mit diesem Raumfahrtzeug ist für 2023 geplant. Die Wettbewerber sollten mit ihren Ideen sicherstellen, dass bei diesen weiten Touren alle Aspekte des menschlichen Lebens berücksichtigt sind, heißt es in dem Aufruf. „Sogar die beschissenen.“ Die drei besten Entwürfe sollen in den nächsten drei bis vier Jahren zur Einsatzreife weiterentwickelt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Moskau

Die 50. Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS ist komplett. Nach einem zweitägigen Raumflug haben der Franzose Thomas Pesquet, der Russe Oleg Nowizki und ...

mehr
Mehr aus Wissenschaft