Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Neues Riesen-Teleskop E-ELT: Tiefer Blick ins All

Garching Neues Riesen-Teleskop E-ELT: Tiefer Blick ins All

Der Vertrag für den Bau von Kuppel und Aufhängung des Riesen-Teleskops E-ELT in der chilenischen Atacamawüste ist unterschrieben.

Garching. Der Vertrag für den Bau von Kuppel und Aufhängung des Riesen-Teleskops E-ELT in der chilenischen Atacamawüste ist unterschrieben.

„Wir sind jetzt vollständig auf dem Weg und vollständig im Zeitplan“, sagte Tim de Zeeuw, Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (Eso). Der Vertrag mit einem Bau-Konsortium hat ein Volumen von rund 400 Millionen Euro.

Das „European Extremely Large Telescope“ der Eso soll 2024 fertig sein und dann das größte Teleskop für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und im Infrarot-Bereich sein. Der Hauptspiegel ist mit 39 Metern Durchmesser und 978 Quadratmetern Fläche geplant. „Mit dem E-ELT werden uns Entdeckungen gelingen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können“, sagte de Zeeuw.

E-ELT soll extrasolare Planeten ohne Sonnensystem und schwarze Löcher in noch größeren Entfernungen als bisher erkunden - und nach erdähnlichen Planeten Ausschau halten. Eine sogenannte Adaptive Optik soll Verzerrungen ausgleichen, die durch den Eintritt des Lichts in die Erdatmosphäre entstehen. Die Bilder des E-ELT sollen bei gleicher Wellenlänge etwa 15 Mal schärfer sein als die des Weltraumteleskops Hubble.

E-ELT entsteht auf 3060 Metern Höhe am Cerro Armazones - einem Berg fernab von irdischen Lichtquellen. Die ESO hat in der Atacamawüste bereits mehrere Teleskope.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wissenschaft