Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Rekord-Astronaut Williams mit Kollegen zurückgekehrt

Baikonur Rekord-Astronaut Williams mit Kollegen zurückgekehrt

Steppenstaub wirbelt auf bei der Landung der Kapsel, dann helfen Rettungskräfte den drei Raumfahrern aus der engen Sojus. Unter ihnen ist ein neuer Rekordhalter - zur Begrüßung gibt es eine Melone.

Baikonur. Rückkehr mit Rekord: US-Astronaut Jeff Williams ist mit einer neuen US-amerikanischen Bestmarke von insgesamt 534 Tagen im Weltall in der kasachischen Steppe gelandet.

Die Sojus-Kapsel mit Williams und zwei weiteren Besatzungsmitgliedern der Internationalen Raumstation ISS setzte wie geplant in der früheren Sowjetrepublik in Zentralasien auf, wie die Flugleitzentrale bei Moskau am Mittwoch mitteilte. Für seinen Rekord benötigte Williams seit 2000 insgesamt vier Raumflüge. Bei der nun beendeten Mission arbeitete der 58-Jährige seit März auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde.

Mit Williams kehrten auch die Russen Alexej Owtschinin und Oleg Skripotschka nach 172 Tagen zur Erde zurück. In dem fliegenden Labor arbeiten nun noch eine US-Amerikanerin, ein Russe und ein Japaner.

Den bisherigen US-Rekord hatte Scott Kelly mit 520 Tagen gehalten. Die absolute Bestmarke hält mit 879 Tagen der Russe Gennadi Padalka.

Rund dreieinhalb Stunden nach dem Abdocken von der Raumstation war die Sojus am Mittwoch gegen 3.14 Uhr MESZ (6.14 Uhr Ortszeit) südöstlich der Stadt Scheskasgan zu Boden gegangen. Ein Bergungsteam half den Raumfahrern aus der drei Tonnen schweren, engen Kapsel und trug die Rückkehrer zu Klappsesseln. Ihre Muskeln sind nach fast einem halben Jahr in der Schwerelosigkeit geschwächt. In warme Decken gehüllt und mit heißem Tee versorgt winkte das Trio in die Kameras. Als Willkommensgeschenk gab es eine frische Melone aus Kasachstan.

Zur schnellen Bergung waren rund 150 Helfer mit 18 Geländefahrzeugen und 12 Helikoptern vor Ort. Die Kapsel lag zunächst auf der Seite und musste von den Rettungskräften aufgerichtet werden. Die Sojus war die letzte der russischen TMA-M-Serie, künftig fliegt der Agentur Interfax zufolge eine neue Version zur Raumstation. Voraussichtlich am 23. September starten die Russen Andrej Borisenko und Sergej Ryschikow sowie der Amerikaner Robert Kimbrough vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus zur Verstärkung in den Kosmos.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Washington

Die Raumsonde „Juno“ hat die ersten Bilder vom Nordpol des Planeten Jupiter zur Erde geschickt.

mehr
Mehr aus Wissenschaft