Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Studie: Höhlenlöwe auch wegen Jagd nach Fell ausgestorben

Kein eindeutiger Beweis Studie: Höhlenlöwe auch wegen Jagd nach Fell ausgestorben

Der Höhlenlöwe ist vor rund 14 000 Jahren ausgestorben. Bislang wusste man nicht weshalb. Ganz bestimmte Einkerbungen auf seinen Zehenknochen geben Hinweis auf die Ursache.

Voriger Artikel
Feldhamster bundesweit bedroht
Nächster Artikel
Museum zeigt Hitlers Arbeitszimmer

Blick in die Höhle La Garma im Norden Spaniens. Dort wurden Zehenglieder eines Höhlenlöwen gefunden.

Quelle: Pedro Saura

Ribamontán al Monte. Die Jagd auf Höhlenlöwen wegen ihres Fells hat womöglich zum Aussterben der Tiere beigetragen. Das legen die Ergebnisse einer am Mittwoch im Magazin „PLOS ONE“ veröffentlichten Studie nahe.

Dazu untersuchten die Forscher um Marián Cueto von der Universität Cantabria Zehenglieder eines Löwen, die in der Höhle La Garma im Norden Spaniens gefunden worden waren.

Die Knochen weisen der Studie zufolge Kerben auf, die mit einer bestimmten Technik erzeugt wurden. Dies Verfahren nutzten demnach später auch moderne Jäger beim Häuten ihrer Beute, insbesondere wenn sie die Krallen am Fell gelassen hätten. Die Forscher vermuten, dass das Löwenfell möglicherweise auf den Boden der Höhle gelegt wurde. Es könne auch zu rituellen Zwecken genutzt worden seien.

Der eurasische Höhlenlöwe (Panthera spelaea) gehört zu den größten Löwen, die je gelebt haben. Er starb je nach Angaben vor rund 14 000 bis 12 000 Jahren aus bislang ungeklärter Ursache aus. Von den Steinzeitmenschen während des Oberen Jungpaläolithikums wusste man bislang nur, dass sie kleinere Tiere jagten. Archäologische Hinweise darauf, dass sie auch Löwen erlegten, waren bislang gering.

Doch die Forscher sind vorsichtig: Die Analyse sei kein eindeutiger Beweis dafür, dass die Menschen des Oberen Jungpaläolithikums Löwen aufgrund ihre Felle gejagt hätten. Die Autoren spekulieren dennoch, „die menschliche Jagd nach Höhlenlöwen und deren Fell - vielleicht als Teil ritueller Handlungen - könnte ein Faktor beim Aussterben des Tieres sein“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
41 000 Probanden

An Autobahnen und Kreuzungen, in Städten mit viel Verkehrslärm und Fabriken lebt es sich deutlich ungesünder. Das überrascht nicht wirklich. Die gesundheitlichen Folgen für Menschen in betroffenen Region werden einer Studie zufolge jedoch nach wie vor unterschätzt.

mehr
Mehr aus Wissenschaft