Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Superpower: Spinat mit Nanoteilchen spürt Sprengstoff auf

Kommunikation mit Pflanzen Superpower: Spinat mit Nanoteilchen spürt Sprengstoff auf

Pflanzen nehmen über ihr Wurzelwerk Umwelteinflüsse hochsensibel wahr - mit Hilfe von Nanotechnik können Menschen dieses Wissen anzapfen.

Voriger Artikel
Biologin: Auch Marienkäfer fressen sich Winterspeck an
Nächster Artikel
WHO: Digitale Werbung für ungesundes Essen macht Kinder dick

Ein Feld mit jungen Spinatpflanzen: Wissenschaftler haben dem schmackhaften Gemüse jetzt die Fähigkeit verliehen, Sprengstoff aufzuspüren.

Quelle: Matthias Schrader

Cambridge. Schon Popeye wusste um die Superkräfte von Spinat. US-Forscher haben jetzt Spinat mit Nanopartikeln versehen, so dass die Pflanzen Sprengstoff im Grundwasser aufspüren können.

Das Team vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im US-amerikanischen Cambridge baute dazu winzige Kohlenstoff-Röhrchen in die Blätter ein. Nahm der Spinat explosive Nitroaromate aus dem Grundwasser auf, reagierte der Kohlenstoff und die Blätter gaben kurz darauf fluoreszierende Signale ab. Diese wiederum kann eine Infrarotkamera aufnehmen und sie weiterleiten - etwa als E-Mail.

„Das ist eine neue Demonstration, wie wir die Kommunikationsschranke zwischen Pflanzen und Menschen überwinden können“, sagte einer der Autoren, Prof. Michael Strano, zu der Technik. „Sie ist bei jeder lebenden Pflanze anwendbar.“ Derzeit seien die Leuchtsignale aus einem Meter Entfernung ablesbar. An größeren Distanzen werde gearbeitet, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals „Nature Materials“.

Aus der Anordnung der fluoreszierenden Spinatpflanzen sei auch der Ort des Sprengstoffs genau zu berechnen, erläuterte Erstautor Min Hao Wong der Deutschen Presse-Agentur.

Spinat als Sprengstoffsensor zu nutzen sei nur eine von vielen Einsatzmöglichkeiten der Technik, bei der Nanoröhrchen in die Mesophyll-Schicht der Blätter eingeschleust werden, betonen die Wissenschaftler. Vor allem in dieser Schicht zwischen unterer und oberer Blatthaut findet Photosynthese statt.

„Die nanobionischen Werkzeuge können auch dazu genutzt werden, um Signalwege der Pflanzen aus ihrer Umwelt in vivo (im lebendigen Organismus) aufzuspüren“, so Min Hao Wong. Bakterieninfektionen, Umweltstress, Dürren - all dies nähmen Pflanzen frühzeitig und hochsensibel wahr. „Wir kratzen erst an der Oberfläche dessen, was Pflanzen-Nanobionik ermöglichen kann.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Art weiter gefährdet
Eine Berggorilla-Familie im Virunga Nationalpark im Kongo

Gorillas gelten als die sanften Riesen unter den Menschenaffen. Die Zahl der Berggorillas hat sich in den vergangenen Jahren leicht stabilisiert. Dabei spielt auch der Tourismus eine Rolle.

mehr
Mehr aus Wissenschaft