Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Weltweit größter Raumfahrtkongress 2018 in Bremen

1. bis 5. Oktober 2018 Weltweit größter Raumfahrtkongress 2018 in Bremen

Bremen wird im Herbst kommenden Jahres für knapp eine Woche zum Zentrum der internationalen Raumfahrt.

Voriger Artikel
Bestimmte Schmerzmittel erhöhen Risiko für Herzstillstand
Nächster Artikel
Studie: Klima formte Menschennasen mit

Der Präsident der International Astronautical Federation (IAF), Jean-Yves Le Gall, spricht im Bremer Rathaus zur feierlichen Unterzeichnung des Vertrages zum 69. International Astronautical Congress.

Quelle: Ingo Wagner

Bremen. Bremen wird im Herbst kommenden Jahres für knapp eine Woche zum Zentrum der internationalen Raumfahrt. Dort wird der 69. International Astronautical Congress ausgerichtet, der größte Raumfahrtkongress der Welt. Der Vertrag dafür wurde im Bremer Rathaus unterzeichnet.

Der Kongress sei eine Chance, die Raumfahrtindustrie Europas und Bremens zu präsentieren, sagte Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD). Bremen richtet den Kongress nach 2003 zum zweiten Mal aus. Vom 1. bis 5. Oktober 2018 werden mehr als 4000 Wissenschaftler erwartet.

Organisiert wird der Kongress vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität mit Unterstützung vom „Team Germany“: Partner sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Raumfahrtkonzern OHB und die Unternehmen Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace.

Das Treffen der internationalen Raumfahrtexperten in Bremen soll mit Veranstaltungen für die Öffentlichkeit begleitet werden: Geplant sind Vorträge, Ausstellungen und Events sowie Projekte in Kindergärten und Schulen, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung im täglichen Leben verdeutlichen sollen. In diesem Jahr richtet Adelaide in Australien den Raumfahrtkongress aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Knotenfrei
Das Standbild aus einem Video zeigt das intakte Genom von einer bestimmten embryonalen Mausstammzelle. Jedes der 20-Chromosomen der Zelle ist unterschiedlich gefärbt.

DNA besteht aus immens langen Fäden. Sie können sich eigenständig zu einem extrem komplexen Kugelgebilde falten. Und sich ohne Wirrwarr auch wieder lösen. Das in einen winzigen Zellkern gestopfte Erbgut lässt staunen.

mehr
Mehr aus Wissenschaft