Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
17-Jähriger wurde bestohlen

Stralsund 17-Jähriger wurde bestohlen

Ein räuberisches Pärchen ist am Montagabend in der Altstadt von Stralsund unterwegs gewesen.

Voriger Artikel
Wind fegt tonnenschweren Lkw von der Straße
Nächster Artikel
Drei weibliche Graffitisprayer gestellt

Die Polizei in Stralsund ermittelt wegen räuberischer Erpressung.

Quelle: Tilo Wallrodt

Stralsund. Ein 17-Jähriger ist am Montagabend in der Altstadt von Stralsund beraubt worden. Er war gegen 21.30 Uhr in der Mühlenstraße unterwegs, als ihm auf Höhe der Hausnummer 14 eine junge Frau und ein junger Mann entgegen kamen. Sie stoppten den Jugendlichen, sprachen ihn an und forderten schließlich von ihm die Herausgabe seines Portmonees. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, drohten sie ihm dabei mit Gewalt.

Aus Angst gab ihnen der 17-Jährige seine Geldbörse. Daraufhin  ging das Pärchen in Richtung Ossenreyerstraße. In dem Portmonee befanden sich neben persönlichen Ausweisen weniger als zehn Euro.

Der Jugendliche begab sich anschließend in das Polizeihauptrevier in der Böttcherstraße, erstattete Anzeige und konnte die Täter auch beschreiben.

Die junge Frau ist danach etwa 20 bis 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, sehr dünn, hat kurze blonde Haare und eine helle Hautfarbe. Bekleidet war sie am Montagabend mit einer schwarzen Strickjacke mit Kapuze. Sie trug ein rotes Halstuch.

Das Alter ihres Begleiters wird ebenfalls auf 20 bis 30 Jahre geschätzt. Er ist etwa 1,85 Meter groß, von etwas kräftigerer Statur als die Frau und hat eine helle Hautfarbe. Seine kurzen Haare sind hellbraun. Er hatte einen Dreitagebart. Auf seiner Stirn fielen mehrere Leberflecken auf. Er hatte eine schwarze Fleece-Jacke, die auf der Rückseite mit einer 60 oder 90 bedruckt ist, sowie eine schwarze Jogginghose an. Um den Hals trug er ein schwarz-weißes Tuch.

Die Polizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier in Stralsund unter der Telefonnummer 03831/89 06 24, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Jens-Peter Woldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge