Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Sprühregen

Navigation:
19-Jährige im Wonnemar sexuell belästigt

Wismar 19-Jährige im Wonnemar sexuell belästigt

Im Freizeitbad Wonnemar in Wismar ist es am Dienstagnachmittag zu einem sexuellen Übergriff gekommen.

Wismar. Im Freizeitbad Wonnemar in Wismar ist es am Dienstagnachmittag zu einem sexuellen Übergriff gekommen. Laut Informationen der Polizei umfassten ein 15-jähriger Iraker sowie ein 13-jähriger Syrer eine 19-jährige Frau am Oberkörper und griffen ihr dabei an die Brüste. Die Geschädigte schlug die Hände der Tatverdächtigen weg und verständigte daraufhin das Aufsichtspersonal sowie die Polizei. Die Beamten haben eine Strafanzeige aufgenommen. Die beiden Täter wurden von der Polizei an ihre Eltern übergeben.

„Das ist ein Problem, was nicht nur unser Schwimmbad betrifft“, sagt Peter Spiekermann, Center-Manager des Wonnemars. „Wir ahnden solche Vorfälle jedoch konsequent, im Gegensatz zu manch anderen Einrichtungen. Je nach Schärfe der Verstöße schalten wir sofort die Polizei ein. So haben wir das aber schon immer gehandhabt.“ Seine Mitarbeiter seien zudem für dieses Thema sensibilisiert worden.

„In der Ferienzeit haben wir durch die hohe Anzahl der Gäste mehr Aufsichtspersonal im Schwimmbad, aber auch in allen anderen Bereich, wie zum Beispiel der Gastronomie“, erklärt Spiekermann. Genügend Ansprechpersonen für heikle Situationen gebe es.

Bereits im April dieses Jahres wurde eine sexuelle Belästigung in dem Wismarer Spaßbad gemeldet. Bei diesem Vorfall wurden zwei Mädchen, 8 und 13 Jahre alt, von einem Syrer unsittlich berührt. Damals hat die Staatsanwaltschaft Schwerin Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr beantragt. Der Grund: Der Mann, der in der Umgebung von Wismar wohnt, soll bereits im Februar an einer 14-Jährigen sexuelle Handlungen vorgenommen und sie dafür bezahlt haben. Die Anklage wurde allerdings fallengelassen, da Unklarheit über das Alter des Beschuldigten herrschte. Nach Erkenntnissen der Polizei sollte der Syrer 19 Jahre alt sein, er erklärte jedoch dem Richter, dass er noch nicht volljährig sei.

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Istanbul

In der EU wächst die Sorge wegen der Massenfestnahmen in der Türkei. Mehr als 10 000 Verdächtige sind bereits betroffen, und die Razzien dauern an. Die Regierung erschwert eine Flucht ins Ausland - und erklärt fast 11 000 Reisepässe für ungültig.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge