Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
20-Jähriger nach fremdenfeindlichen Attacken festgenommen

Neubrandenburg 20-Jähriger nach fremdenfeindlichen Attacken festgenommen

Ein der Polizei bereits bekannter Verdächtiger soll im ostmecklenburgischen Neubrandenburg zwei Männer mit einem Hammer verletzt haben.

Voriger Artikel
21-Jähriger demoliert fremdes Auto
Nächster Artikel
Wenn der Block brennt: Großübung in Ribnitz

Ein Mann (20) ist in Neubrandenburg festgenommen worden. (Symbolfoto)

Quelle: Timo Jann

Neubrandenburg. Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg prüft einen Haftbefehl gegen einen 20-Jährigen, der zwei Männer mit Migrationshintergrund attackiert und ein Opfer verletzt haben soll. Dem mutmaßlichen Täter, der wegen anderer Delikte bereits polizeibekannt ist, wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag erklärte. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Der später Festgenommene soll angetrunken gewesen sein und bei den Attacken einen Hammer eingesetzt haben.

Die Vorfälle hatten sich am Samstag im Plattenbaustadtteil Reitbahnweg ereignet. Der Festgenommene soll aus einer Wohnung in der fünften Etage Blumentöpfe auf einen 24-Jährigen geworfen und diesen beschimpft haben. Danach soll der Tatverdächtige das Opfer - ein Deutscher irakischer Herkunft - mit einem Hammer verfolgt haben. Dabei soll er - sinngemäß, wie die Polizei berichtete - „Scheiß Ausländer! Geh zurück in dein Land!“ gerufen haben.

Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass der gleiche Verdächtige vorher schon einen 31-jährigen Syrer in der Nähe angegriffen und diesen mit einem Hammer ins Gesicht geschlagen haben soll. Das Opfer erlitt eine Platzwunde im Gesicht und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige wurde in der Nähe gestellt.

Die Tatwaffe sei aber nicht gefunden worden, hieß es. Daraufhin habe der mutmaßliche Täter zunächst noch einmal in seine Wohnung gehen können. In der Nacht zu Sonntag habe es aber einen weiteren Vorfall mit dem 20-Jährigen gegeben, woraufhin dieser dann festgenommen wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerer Fehler der Luftwaffe
Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter.

Der Todesschütze von Texas konnte ganz legal Waffen kaufen, obwohl er vorbestraft war. Das hat mit Versäumnissen zu tun. Präsident Trump erteilt einer Verschärfung des Waffenrechts aber eine Absage - und liegt damit ganz auf der Linie der Waffenlobby.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge