Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
53-Jähriger bei Zusammenstoß schwer verletzt

Mukran 53-Jähriger bei Zusammenstoß schwer verletzt

Autos kollidieren an der Mukraner Kreuzung und müssen abgeschleppt werden.

Voriger Artikel
Diebe stehlen historische Waffen
Nächster Artikel
Betrunkener verursacht zwei Unfälle

Mit dem Rettungswagen musste ein 53-Jähriger am Donnerstag nach einer Kollision in Mukran ins Krankenhaus gebracht werden. Er wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt.

Quelle: Armin Weigel

Mukran. Zwei Autos sind Donnerstag an der Kreuzung in Mukran kollidiert. Dabei zog sich ein 53 Jahre alter Mann schwere Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungswagen nach Bergen gebracht und zur weiteren medizinischen Versorgung stationär in der Klinik aufgenommen. An den am Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der 53-Jährige kam mit einem Renault vom Hafen Mukran. An der Ampelkreuzung Bundesstraße 96b (Nordstraße)/Landesstraße 29 wollte er gegen 13 Uhr nach links in Richtung Prora abbiegen. Beim Abbiegemanöver stieß er mit einem aus Richtung Prora kommenden Opel zusammen. Dessen 31 Jahre alter Fahrer und die 32-jährige Beifahrerin des Renault wurden bei der Kollision leicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Sassnitz musste alarmiert werden und aus den Unfallautos ausgelaufene Flüssigkeiten auf der Fahrbahn beseitigen. An den Fahrzeugen entstand beim Unfall ein Sachschaden von rund 12 000 Euro. Die Lichtsignalanlage war zum Unfallzeitpunkt in Betrieb. Die Ermittlungen zur Klärung der Schuldfrage sind nach Polizeiangaben noch nicht abgeschlossen und dauern an.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gericht entscheidet noch heute
Polizeibeamtin mit Dienstwaffe am Gürtel. Laut Polizeiverordnung sind Frauen mit Implantaten in der Brust wegen erhöhter Verletzungsgefahr nicht geeignet für den Polizeidienst.

Eine Frau aus Dortmund darf nicht Polizistin werden, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei robusten Einsätzen, sagt der Polizeiarzt. Die Frau ist gegen das Nein vor Gericht gezogen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge