Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
67-Jähriger weiter vermisst – Polizei setzt Hundestaffel ein

Ribnitz-Damgarten 67-Jähriger weiter vermisst – Polizei setzt Hundestaffel ein

Rettungskräfte suchten bislang erfolglos nach dem Ribnitzer, den Passanten am Mittwoch auf dem Eis gesehen hatten

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Zusammenstoß
Nächster Artikel
Kuh-Drama: A19 stundenlang gesperrt

Die Hundestaffel war auch bei den Garagen nahe des Ribnitzer Hafens unterwegs.

Quelle: Fotos: Michaela Krohn (2), Feuerwehr Ribnitz–damgarten

Ribnitz-Damgarten. Der 67-jährige Mann, der seit Mittwoch vermisst wird, bleibt weiter verschwunden. Den ganzen Tag lang waren die Einsatzkräfte gestern unterwegs – ohne Erfolg. Die Suche wurde am Abend abgebrochen. Passanten hatten ihn am Mittwoch zunächst auf dem Ribnitzer See gesehen und später vermutet, dass er ins Eis eingebrochen sein könnte. Bestätigt hat sich dies allerdings bislang nicht. „Wir haben keine Einbruchstelle auf dem See gefunden, dort sind aber von Natur aus Löcher. Das macht die Sache umso schwieriger“, sagte Marco Stoll, Leiter des Polizeireviers Ribnitz-Damgarten gestern.

OZ-Bild

Rettungskräfte suchten bislang erfolglos nach dem Ribnitzer, den Passanten am Mittwoch auf dem Eis gesehen hatten

Zur Bildergalerie

Der Rettungseinsatz von Feuerwehr, Polizei und Marine war am Mittwochabend wegen der einbrechenden Dunkelheit unterbrochen worden. „Vier Stunden lang hatte ein Hubschrauber der Marine den Ribnitzer See mit Suchscheinwerfern und Infrarotkamera abgetastet“, berichtete Feuerwehrsprecher Berthold Moog gestern. In den späteren Abendstunden kam ein zweiter Helikopter hinzu, der aber ebenfalls nicht fündig wurde. Die Einsatzkräfte waren alarmiert worden, weil Passanten zwar das Fahrrad des Mannes im Hafen entdeckt hatten, er selbst aber plötzlich verschwunden war.

Suche geht weiter

Gestern ging die Suche ab 8 Uhr weiter. Dafür kamen die Hundestaffeln aus Stralsund und Rügen mit mehreren Tieren nach Ribnitz. Gesucht wurde in der Wohnung des allein lebenden Rentners. „Da fängt man immer an. Der Hund kann dort die Fährte aufnehmen“, erklärte Polizeihauptmeister Wolfgang Müller vom Revier Ribnitz-Damgarten. „Es sah erst ganz gut aus. Der Hund hat ordentlich gezogen.“

Unterwegs waren die Hundeführer allerdings nicht nur in der Danziger Straße. In der Gartenanlage „Drei Linden“ nahm einer der Hunde ebenfalls zunächst die Fährte auf, die sich aber verlor. Auch in der Siedlung in und um die Straße des Friedens nahm der Hund zunächst eine Spur auf – ohne Erfolg.

Bis zum Abend suchten die Beamten auch im Ribnitzer Hafen weiter. „Die Wahrscheinlichkeit, dass er hier auftaucht, wird allerdings immer geringer“, sagte Polizeihauptmeister Müller.

Spur verloren

Polizeimeisterin Jana van Noppen von der Hundestaffel Stralsund, die die Tiere an der Leine führte, sagte gegenüber der OZ: „Wir haben hier zwei-, dreimal die Spur aufgenommen, jedoch immer wieder verloren.“ Aufgeben wollten die Beamten aus der Hansestadt so schnell jedoch nicht und suchten erneut die Schilfkante ab – auch, als es schon dunkel war.

Laut Polizeiinspektion Stralsund soll der Vermisste am Mittwoch noch gegen 15 Uhr vor dem Fischrestaurant im Ribnitzer Hafen gesehen worden sein. Er war mit einer blauen Jeans und einer Daunenjacke bekleidet. Der 67-Jährige ist laut Polizeiangaben relativ klein und hat eine sportliche Figur. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Ribnitz-Damgarten unter ☎ 03821/87 50 zu wenden.

Michaela Krohn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar

Nach Störungen eines Geschäftsbetriebes, einer versuchten Körperverletzung sowie Beleidigungen gegen Polizisten sind sechs alkoholisierte Personen am Sonnabend in ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge