Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Acht Dorfstraßen verwirren die Zusteller

Klütz Acht Dorfstraßen verwirren die Zusteller

Stadtvertreter in Klütz regt Namensänderungen in den Ortsteilen an. Paketdienste landen häufig in der falschen Dorfstraße und Briefe kommen verspätet an.

Voriger Artikel
Frontalzusammenstoß auf der B 109
Nächster Artikel
Kleintransporter brennt auf der A20

In den Ortsteilen der Stadt Klütz in Nordwestmecklenburg gibt es acht Dorfstraßen. Eine davon führt von Grundshagen nach Steinbeck.

Quelle: Malte Behnk

Klütz. Acht Ortsteile der Stadt Klütz haben eine Dorfstraße. Aus Sicht von Peter Ellenberg, Einwohner von Grundhagen und Stadtvertreter in Klütz, führt das zu Verwirrungen, zumindest, wenn er an seinen Briefkasten denkt.

Zum Teil muss er Tage und Wochen auf Briefe warten, weil als Adresse „Klütz-Grundshagen“ geschrieben wurde und alle Ortsteile die gleiche Postleitzahl haben. „Auch Paketdienste oder Möbellieferanten geben häufig nur die Postleitzahl 23948 und Dorfstraße ein. Dann landen sie aber vielleicht in Goldbeck, klingeln dort und die Verwirrung ist groß“, sagt Ellenberg. Er habe schon häufig den Anruf eines Spediteurs bekommen, der fragte, wie er zu ihm findet.

Er hat nun in der Stadtvertretung angeregt, über eine Namensänderung der Dorfstraßen zumindest einmal nachzudenken. Guntram Jung (CDU), Bürgermeister von Klütz, will nun in der Amtsverwaltung über das Thema sprechen, mit den Stadtvertretern beraten und nicht zuletzt die Bürger befragen, ob sie eine Änderung des Straßennamens wollen.

„Bei einer eventuellen Änderung muss die Bevölkerung dahinter stehen. Das ist ganz wichtig“, sagt Jung. Schließlich seien damit auch Änderungen von Ausweisen und anderen Dokumenten verbunden. Die Änderung der Adresse im Personalausweis ist aber für Privatpersonen kostenlos.Für den Fall, dass man sich für eine Abschaffung der Dorfstraßen in den jeweiligen Ortsteilen entschließen sollte, wünscht sich Guntram Jung eine breite Beteiligung.

Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mukran
Die Fähre „Sassnitz“ bei der Einfahrt in den Mukraner Hafen. Die Königslinie ist vor allem bei schwedischen Touristen beliebt.

Stena lockt die Schweden mit deutschem Spargel / Busverbindung Berlin – Stockholm im Gespräch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge