Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Ausgebrochener Löwe im Leipziger Zoo erschossen

Leipzig Ausgebrochener Löwe im Leipziger Zoo erschossen

Die beiden neuen Großkatzen sind am Donnerstagmorgen aus ihrem Gehege entkommen. Die Tiere konnten sich auf noch unbekannte Art und Weise befreien.

Leipzig 51.350895 12.369001
Google Map of 51.350895,12.369001
Leipzig Mehr Infos
Nächster Artikel
Monteur sperrt sich bei Dacharbeiten aus

Die Löwen-Männchen Motshegetsi (links) und Majo sind im Leipziger Zoo ausgebrochen.

Quelle: Jan Woitas/dpa

Leipzig. Einer von zwei am Donnerstag ausgebrochenen Löwen im Zoo Leipzig ist erschossen worden. Der zweite Löwe konnte zunächst ins Gehege zurückgedrängt werden, wie Zoodirektor Jörg Junhold am Donnerstag sagte. Nähere Angaben konnte er zunächst nicht machen. „Das war ein sehr trauriger Ausgang, den ich so nicht erhofft habe. Aber in diesem Fall ging die menschliche Sicherheit vor.“

Am Morgen waren die beiden neuen Etoscha-Löwen Majo und Motshegetsi aus ihrer Unterbringung entkommen. „Ich kann bestätigen, dass es heute Morgen einen Zwischenfall gab. Die beiden Löwen haben auf noch unbekannte Art und Weise ihr Gehege verlassen. Der Zoo ist deshalb vorerst geschlossen worden. Es befinden sich aber keine Besucher im Zoo, niemand ist in Gefahr“, sagte Sprecherin Maria Saegebarth am Vormittag.

Der Ausbruch ereignete sich offenbar noch vor der Öffnung des Tierparks für die Besucher. Ein für solche Fälle erstellter Notfallplan sei in Kraft getreten. „Unsere Zoologen versuchen derzeit, die Tiere wieder einzufangen“, sagte Saegebarth. Anwohner seien nach Angaben des Zoo nicht in Gefahr gewesen.

Vor dem Zoo bildeten sich am Donnerstagvormittag Menschentrauben, darunter viele Schulklassen. Die Wartenden wurden durch Mitarbeiter des Tierparks über den Zwischenfall informiert, hieß es.

Jung-Tiere erst seit einer Woche im Freigehege

Majo und Motshegetsi sind noch neu in der Messestadt, erst seit dem 13. August leben sie im Leipziger Zoo. Die beiden 15 Monate jungen Tiere waren dorthin aus dem Zoo in Basel und als Ersatz für den 15 Jahre alten Kater Matadi gebracht worden. Matadi musste nach dem Tod seines langjährigen Weibchens in den Tierpark Jadeberg nach Niedersachsen umziehen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit waren die beiden neuen Leipziger Junglöwen erst seit gut einer Woche auch für Besucher auf dem Freigehege des Tierparks zu sehen.

Der Ausbruch am Donnerstag ist nicht die erste Löwenflucht in der Messestadt. Zuletzt waren im Oktober 1913 sechs Großkatzen aus der Obhut des Leipziger Zoo entkommen. Die Tiere sollten damals für die Feierlichkeiten zum hundertsten Jahrestag der Völkerschlacht auf einem Festplatz gezeigt werden und könnten bei der Überführung dorthin entkommen. Bei der anschließend als „Leipziger Löwenjagd“ bekannten Suche nach den Tieren wurden alle sechs Flüchtigen getötet.

 Matthias Puppe/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel