Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Autofahrer wollte sich Kontrolle entziehen

Bad Doberan Autofahrer wollte sich Kontrolle entziehen

Ein Ermittlungsverfahren ist gegen einen Fahrzeugführer eingeleitet worden. Er hatte versucht, sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen und kam dabei von der Fahrbahn ab.

Bad Doberan. Ein Ermittlungsverfahren ist gegen einen Fahrzeugführer eingeleitet worden. Er hatte versucht, sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen und kam dabei von der Fahrbahn ab.

Gestern, gegen 1.30 Uhr, wollte eine Streifenwagenbesatzung einen VW Golf auf der L 13 in der Nähe des Bad Doberaner Krankenhauses kontrollieren. Doch der Fahrer entzog sich der Kontrolle. Die Beamten folgten dem Fahrzeug, das mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bis in die Ortslage Hanstorf fuhr, so Polizeisprecher Gert Frahm von der Inspektion Güstrow. In Hanstorf sei der Fahrer in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen. „Das Auto überfuhr dabei zwei Verkehrszeichen und kam in einem ausgetrockneten Tümpel zum Stehen. Die drei Insassen verließen das Fahrzeug und versuchten zu flüchten. Sie konnten aber mit Unterstützung der Beamten von weiteren Streifenwagen gefasst werden“, so Frahm weiter.

Warum sich der 19-jährige Fahrer der Kontrolle entziehen wollte, war dann auch schnell ermittelt: Das Fahrzeug war eigentlich außer Betrieb gesetzt und mit gestohlenem Kennzeichen versehen, der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand unter Verdacht des Einflusses von Drogen.

Ein Ermittlungsverfahren wird nun wegen einer Reihe von Straftatbeständen geführt, das von Straßenverkehrsgefährdung über Fahren ohne Fahrerlaubnis bis hin zu Unfallflucht und Urkundenfälschung reicht.

Bei dem Unfall wurde eine 19-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Sie war vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus Bad Doberan gebracht worden. Der 19-jährige Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Das Fahrzeug ließ er von einem Abschleppdienst abtransportieren.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Beim Amoklauf von München standen bei der Polizei die Telefone nicht still. Doch manch einer erlaubte sich nur einen Scherz. Solche Fehlalarme kosten die Beamten Zeit und Trittbrettfahrer Geld - wenn sie denn erwischt werden.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge