Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Betrügerin wollte Geld an der Wohnungstür ergaunern

Greifswald Betrügerin wollte Geld an der Wohnungstür ergaunern

Eine 49-jährige Greifswalderin gab sich als Mitarbeiterin von Kabel Deutschland aus und wollte von Kunden 100 Euro haben, damit diese angeblich mehr TV-Sender empfangen können.

Voriger Artikel
Usedomer Revier mit neuer Führung
Nächster Artikel
Unfälle auf Rügener „Schleichweg“

Die Polizei stellte die Betrügerin.

Quelle: Tilo Wallrodt

Greifswald. Auf Gaunertour unterwegs war eine 49-jährige Greifswalderin in dieser Wochein der Hans-Beimler-Straße. Sie klingelte an mehreren Wohnungstüren und gab sich als Mitarbeiterin von Kabel Deutschland aus. Dann verlangte sie 100 Euro, damit die Mieter angeblich mehr Sender empfangen könnten. Das Geld sollte sofort bar gezahlt werden. Den Bewohnern gaukelte sie vor, dass die Summe am Jahresende rückerstattet würde. Unterlagen dazu kämen später mit der Post.

Eine 22-jährige Frau, bei der sie geklingelt hatte, wurde angesichts dieser Geschichte misstrauisch. Sie übergab der Frau nur fünf Euro mit der Bitte, am nächsten Tag wiederzukommen. Die von ihr informierte Polizei traf die Frau am nächsten Tag im Treppenflur an. Den Beamten wollte sie weismachen, Spenden für kranke Kinder zu sammeln. Eine Kontrolle ergab, dass sie eine Liste mit Namen von Mietern aus der Hans-Beimler-Straße mitführte, die eine Kaution für Kabel Deutschland entweder gezahlt hatten oder noch zu zahlen haben.

In der Vernehmung gab die Greifswalderin an, wegen Schulden auf diese Idee gekommen zu sein und nur bei der 22-Jährigen die 100 Euro verlangt zu haben. Ferner fand sich eine Sammelliste mit Beträgen von 1, 2, 5, 10, 20 und 100 Euro, insgesamt fast 350 Euro. Ob die Beträge tatsächlich gesammelt wurden, muss noch ermittelt werden.

Hinweise an die Polizei:03834 / 5400.

oz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Wolfgang Groth (re.) gibt den Schlüssel ab. Ab heute wird Polizeioberkommissar Holger Hojenski die Baaber Station besetzen.

Polizeihauptkommissar Groth geht in den Ruhestand / Holger Hojenski ist neuer Kontaktbeamter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge