Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Betrunkener baut mit Firmenauto Unfall

Rostock Betrunkener baut mit Firmenauto Unfall

Betrunkener setzt in Rostock nach Betriebsfeier Firmenauto gegen Mülltonnen – und sperrt sich selbst im Pkw ein. Der 26-Jährige war mit 1,7 Promille unterwegs.

Voriger Artikel
Inselpolizei bezieht neues Dienstgebäude
Nächster Artikel
86-jähriger E-Bike-Fahrer verletzt

Mit diesem Firmenauto war ein Betrunkener in Toitenwinkel unterwegs.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Ein betrunkener 26-Jähriger hat am späten Sonnabendabend in Rostock einen Unfall mit einem Firmenauto gebaut. Laut Angaben der Polizei kam der Mann von einer Betriebsfeier und war mit 1,72 Promille unterwegs. Er wurde dabei nicht verletzt.

In Schlangenlinien durch die Pappelallee

Gegen 22 Uhr kam es in der Pappelallee zu dem Verkehrsunfall, der die Anwohner aufhorchen ließ. Der stark betrunkene Mitarbeiter eines Autohauses wurde zuvor von mehreren Augenzeugen beim Fahren von Schlangenlinien beobachtet. Diese teilten der Polizei mit, dass es ihnen ungewöhnlich vorkam, da das Fahrzeug des jungen Mannes, ein Hyundai Ioniq, mitten auf der Pappelallee stehen blieb – für mehrere Minuten. Dann, so die Beobachter, hätte das Fahrzeug einen großen Satz nach vorn gemacht und war gegen eine Mülltonnenbox geschleudert.

Auto verriegelt sich nach Unfall

Da sich das Auto von innen verriegelte, kam der 26-Jährige nicht heraus, die Feuerwehr wurde verständigt. Wenig später gelang es Polizisten den Mann zu befreien. Die Beamten mussten den Betrunkenen bis zum Streifenwagen stützen. Es wurde ein Atemalkoholwert von 1,72 Promille gemessen. Als ihm von der Polizei der Führerschein entzogen wurde, täuschte er Schmerzen vor, warf sich auf die Straße und machte angeblich mehrere Purzelbäume.

Polizei ruft Autohauschef an

Die Polizei brachte den Mann in Zentralgewahrsam und verständigte den Autohauschef. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zempin
Feuerwehrleute aus Zinnowitz und Zempin befreiten die Insassen aus dem Auto. Die Aktion dauerte mehr als eine Stunde.

77-jähriges Ehepaar aus Bayern musste in Klinik nach Greifswald geflogen werden / B 111 war sechs Stunden gesperrt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge