Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Elisenpark: Standleitung nach Übung wieder in Ordnung

Greifswald Elisenpark: Standleitung nach Übung wieder in Ordnung

Am Mittwoch sollte die Feuerwehr ins Einkaufszentrum ausrücken – Doch wurde sie nicht automatisch alarmiert und kam nicht

Voriger Artikel
Elisenpark: Standleitung wieder in Ordnung
Nächster Artikel
Polizei in MV will umfassende Handyüberwachung

Erfolgreiche Evakuierung: Innerhalb von acht Minuten war der Elisenpark bis auf „drei Totalverweigerer“ leer.

Quelle: kl

Greifswald. Die Leitung des Elisenparks zur Brandmeldestelle funktioniert wieder. Bei einer Einsatzübung am Mittwochabend hatte sich herausgestellt, dass das automatische Alarmsignal nicht bei der Feuerwehr ankam. Die Brandschützer rückten deshalb nicht aus, die Übung im Einkaufszentrum wurde nach der Evakuierung abgebrochen (die OZ berichtete).

Die Leitung wird genutzt, wenn entweder Rauchmelder automatisch oder von Hand bediente Feuermelder ein Alarmsignal senden. Die Brandmeldestelle gibt die Info dann an die Rettungsleitstelle weiter, die der Feuerwehr Bescheid gibt. „Die Leitung wird jede Woche getestet“, sagt Center-Manager Torsten Bergholz. Noch am Abend nach der Übung habe man sich auf die Suche nach dem Fehler gemacht, ihn auch gefunden und behoben. Ein weiteres Problem sei bei der Durchsage aufgetreten, mit der alle Personen zum Verlassen des Gebäudes aufgerufen wurden. Auch dieses Problem wurde schnell gelöst, sagt Bergholz. In beiden Fällen seien es „Kleinigkeiten“ gewesen, „aber es war trotzdem ärgerlich für uns, denn wir hatten ja einen Gang vernebelt, und die Feuerwehr sollte mit Atemschutz ins Gebäude gehen.“

Mit der Evakuierung hingegen war der Center-Manager sehr zufrieden. Acht Minuten dauerte sie, hat Brandoberinspektor Torsten Brinkmann gemessen, der für die Berufsfeuerwehr die Übung überwachte.

Allerdings: „Es gab auch drei Totalverweigerer unter den Beschäftigten, die jetzt dem Gewerbeaufsichtsamt gemeldet werden.“ Auch so mancher Kunde wollte anfangs nicht gehen. „Einer hatte gerade im Restaurant sein Essen und ein großes Bier bekommen. Es ist natürlich schade, das dann stehen lassen zu müssen“, berichtete Manager Bergholz. Er kündigte an, jedes Jahr Übungen durchzuführen.

kl

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge