Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Eltern in Aufregung: Unbekannte Männer sprechen Kinder an

Selmsdorf/Herrnburg Eltern in Aufregung: Unbekannte Männer sprechen Kinder an

Polizei bittet nach Vorfällen in Selmsdorf und Herrnburg um Hinweise – Ein strafrechtlicher Zusammenhang sei bisher nicht erkennbar / Schulen informieren

Voriger Artikel
Angestellte stoppen Ladendiebe
Nächster Artikel
Wasserschutzpolizei verhindert Diebstahl eines Bootsmotors

Schule und Hort in Selmsdorf: Hier wurden Kinder nach Auskunft von Zeugen von unbekannten Männern angesprochen.

Quelle: Jürgen Lenz

Selmsdorf/Herrnburg. Eltern in Selmsdorf, Herrnburg und umliegenden Orten sorgen sich um ihre Kinder, nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Schüler von unbekannten Männern aus Autos heraus angesprochen worden sind. „Wir sind diesen Informationen nachgegangen“, sagte die Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wismar, Nancy Schönenberg, gestern nach einer Anfrage der OZ. Bislang sei kein strafrechtlicher Zusammenhang erkennbar. Es sei zu keinem Übergriff auf eines der Kinder gekommen, so die Polizei.

OZ-Bild

Polizei bittet nach Vorfällen in Selmsdorf und Herrnburg um Hinweise – Ein strafrechtlicher Zusammenhang sei bisher nicht erkennbar / Schulen informieren

Zur Bildergalerie

Die Schulen in Selmsdorf, Herrnburg und Wahrsow haben sich an Kinder und Eltern mit der Bitte gewandt, nicht allein zur Schule zu gehen, aufmerksam zu sein und wenn nötig um Hilfe zu rufen. Die Selmsdorfer Grundschullehrerin Mandy Voß erklärte gestern auf Anfrage: „Die Kinder wurden belehrt, dass sie sich nicht von fremden Menschen ansprechen lassen sollen.“ Die Eltern wurden schriftlich informiert.

Ebenfalls belehrt wurden die Kinder, die die Regionale Schule mit Grundschule in Herrnburg und Wahrsow besuchen. Lehrer wandten sich nach Auskunft der Schulleiterin Katrin Ohlsen an die Kinder auch mit dem Rat, wenn etwas passiert, „Hilfe“ oder „Feuer“ zu rufen. Sie sollten auch auf dem Weg zum Sporttraining aufmerksam unterwegs sein und achtgeben. In Herrnburg und Wahrsow informiert die Regionale Schule mit Grundschule Lüdersdorf nun auch mit Aushängen. In Schönberg wurden ebenfalls Schüler belehrt.

In Selmsdorf beobachtete Mandy Voß am Mittwochmittag aus dem Fenster, dass Kinder vor ihrer Schule von einem Mann aus einem silberfarbenen Transporter heraus angesprochen wurden. Die Schulleiterin ging nach draußen, doch der Transporter war bereits um die Ecke gefahren. Er stoppte vor dem benachbarten Schulhort, wo ein Mann durch das offene Wagenfenster einen Jungen ansprach. So berichtete es das Kind. Es lief nach Auskunft der Polizei weg.

Der Mann soll nach Angaben von Bürgern nach einem Mädchen gefragt haben.

Herrnburger berichten davon, dass in ihrem Ort am Sonntag zwei Männer aus einem silberfarbenen Auto heraus versucht hätten, zwei Kinder zu sich zu winken oder zu ziehen. „Beide Kinder liefen weg, sodass die Hintergründe für das Heranwinken nur vermutet werden können“, teilte die Polizei gestern mit. Die Schule reagierte auf den Vorfall bereits am Montag.

Über das soziale Netzwerk Facebook und den Nachrichtendienst Whatsapp werden Gerüchte über ähnliche Vorfällen in anderen Orten verbreitet. Sie sind nach Auskunft der Polizei falsch. Die Polizei erklärte, sie bitte darum Ruhe zu bewahren und sie bei verdächtigen Personen- oder Fahrzeugbewegungen sofort zu informieren. Sie nehme Hinweise zu den Vorfällen in Selmsdorf und Herrnburg in jeder Dienststelle oder auch über den Notruf entgegen.

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

2017 läuft die Finanzierung von 21 Stellen in Vorpommern-Rügen aus / Sechs wurden erst in diesem Jahr geschaffen / Politiker sehen das Land in der Pflicht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge