Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Erschreckende Statistik: 543 Opfer häuslicher Gewalt

Grimmen Erschreckende Statistik: 543 Opfer häuslicher Gewalt

Heute startet auch in Grimmen die traditionelle Anti-Gewalt-Woche mit einem Selbstverteidigungskurs in der Sporthalle des Gymnasiums

Voriger Artikel
Autofahrer gerät ins Gleisbett
Nächster Artikel
Frau mit Bierflasche angegriffen

Leider immer noch ein Tabu-Thema: Häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder.

Quelle: Dpa / Maurizio Gambarini

Grimmen. Alle 30 Stunden wird statistisch gesehen in Deutschland eine Frau von ihrem jetzigen oder einem früheren männlichen Partner getötet. Bevor es soweit kommt, hat sie meist körperliche oder sexualisierte Gewalt, psychische Misshandlungen, Drohungen und Demütigungen erlebt – gerade auch im vermeintlichen Schutzraum ihrer eigenen vier Wände. „Trotz dieser erschreckenden Statistik reden wir traurigerweise immer noch von einem Tabuthema“, erklärt Katrin Schmuhl, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Vorpommern-Rügen. Jetzt wurden die aktuellen Zahlen der Interventionsstelle für den Zeitraum vom 1.11.2015 bis zum 1.11.2016 bekannt gegeben. „Im Landkreis gab es 543 Fälle von häuslicher Gewalt mit 485 beteiligten Kindern“, nennt die Gleichstellungsbeauftragte eine erschreckende Zahl. So wurden im Frauenschutzhaus Ribnitz-Damgarten 19 Frauen und ebenso viele Kinder aufgenommen. Zudem gab es 51 ambulante und 257 nachgehende Beratungen. Jedes Jahr am 25. November wird der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ begangen. Damit soll das öffentliche Interesse auf diese Problematik gelenkt und Strategien zur Bekämpfung von Gewalt deutlich gemacht werden. „Im Landkreis organisieren wir seit Jahren eine Anti-Gewalt-Woche mit zahlreichen Veranstaltungen“, erklärt Katrin Schmuhl. In Grimmen gibt es gleich mehrere davon. „Sehr spannend finde ich den kostenlosen Selbstverteidigungskurs“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte. Dieser findet heute und dann noch einmal am 17. November um 16.30 Uhr in der Sporthalle des Grimmener Gymnasiums statt. Besonders engagiert sind in diesem Jahr die fünf Schulen der Stadt. Zum einen wird es auch hier einen Selbstverteidigungskurs mit Judo-Trainer Ralf Päplow geben. Zudem wird die Polizei vor Ort sein und mit den Schülern zum Thema passende Aktionen durchführen. Um auch ein Zeichen aus der Schule heraus zu setzen, wird in diesem Rahmen ein Kalender entstehen, der im Dezember erhältlich sein wird und dessen Erlös den Frauenhäusern zu Gute kommt.

rm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuhof

In Neuhof kam es zu mehreren Verkehrsunfällen / Landkreis will die Forderung von Anwohnern prüfen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge