Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrer sorgt mit Fluchtversuch für Gefahr auf der A 20

Wismar Fahrer sorgt mit Fluchtversuch für Gefahr auf der A 20

/Zurow. Mit einer gefährlichen Aktion hat der 47-jährige Fahrer eines Kleintransporters gestern auf der A 20 den Verkehr kurzzeitig zum Erliegen gebracht.

Wismar. /Zurow. Mit einer gefährlichen Aktion hat der 47-jährige Fahrer eines Kleintransporters gestern auf der A 20 den Verkehr kurzzeitig zum Erliegen gebracht.

500 Meter vor einer Kontrollstelle, die die Polizei zwischen 9 und 13 Uhr auf dem Parkplatz Selliner See Süd eingerichtet hatte, hielt der Mann mit seinem VW T4 auf dem Standstreifen. Als er von Sicherungskräften der Autobahnmeisterei angesprochen wurde, fuhr er rückwärts auf dem Hauptfahrstreifen bis zur Ausfahrt Zurow.

Der Mann floh zunächst in unbekannte Richtung. Im Zuge einer Fahndung wurde das Fahrzeug 20 Minuten später auf der Landesstraße in Tüzen gestoppt. Der Fahrer stand unter Drogeneinfluss. Ein Vortest reagierte positiv auf Amphetamine. Bei der Durchsuchung des Wagens wurde ein Luftgewehr mit 1250 Schuss sichergestellt. Die Fahrerlaubnis war dem Mann bereits entzogen worden, nachdem er bei der letzten Kontrolle im Dezember 2015 auf dem Parkplatz Selliner See positiv auf Betäubungsmittel getestet wurde. Gegen den 47-Jährigen wurden mehrere Anzeigen gefertigt.

Verkehrsteilnehmer, die durch das riskante Manöver auf der Autobahn gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Autobahn- und Verkehrspolizei Metelsdorf zu melden, ☎ 03841/7

9660.

Bei der Kontrolle auf dem A 20-Parkplatz wurden vier Bußgeldanzeigen und zwölf Verwarngelder ausgestellt. Darüber hinaus wurden eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen Gefahrgutvorschriften sowie vier Anzeigen wegen Verstoßes gegen Fahrpersonalvorschriften gefertigt. An zehn Fahrzeugen wurden technische Mängel festgestellt. Zudem wurde ein Fahrer positiv auf THC getestet.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vitte
Ein Mann ist am Sonntag am Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensse ums Leben gekommen.

Am Leuchtturm Dornbusch ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen. Die Gemeinde Hiddensee kritisiert, dass die Polizeistation auf der Insel nicht ausreichend besetzt sei.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge