Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Feuer im Heim: Studenten mit Drehleiter gerettet

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Feuer im Heim: Studenten mit Drehleiter gerettet

Großeinsatz der Rettungskräfte bei Brand an der Elisabethwiese

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Zusammenstoß
Nächster Artikel
Kuh-Drama: A19 stundenlang gesperrt

Das Feuer war im Keller ausgebrochen. Das Wohnheim war völlig verraucht, die Studenten mussten es verlassen.

Quelle: Foto: Stefan Tretropp

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. In der Kröpeliner-Tor-Vorstadt ist es am frühen Donnerstagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. In einem Studentenwohnheim in der Straße An der Elisabethwiese war ein Brand ausgebrochen.

Wie die Polizei bestätigte, brach das Feuer gegen 3 Uhr im Kellerbereich des Gebäudekomplexes aus. Die Bewohner des Studentenwohnheimes wurden von den schrillen Geräuschen der Rauchmelder aus dem Schlaf gerissen. Nachdem die Feuerwehr verständigt wurde, trafen kurz darauf zwei Löschzüge ein. Während einige Kameraden das Feuer im Keller löschten, kümmerten sich andere darum, über eine Drehleiter Bewohner zu retten. Der Grund: Durch den starken Rauch, der durch das komplette Wohnheim zog, war den Bewohnern der Weg über den Treppenflur nach draußen unmöglich. Deshalb kam die Berufsfeuerwehr mit der Drehleiter zum Einsatz. Kurz nach Ausbruch des Feuers hat die Kriminalpolizei erste Ermittlungen aufgenommen. Ob diese möglicherweise in Richtung schwere Brandstiftung gehen oder ob der Brand eine technische Ursache hatte, stand zunächst noch nicht fest.

Durch das Feuer kamen keine Personen zu Schaden. Das Haus ist weiterhin bewohnbar, lediglich der Strom musste zeitweilig abgestellt werden. Auf Grund der starken Rauchentwicklung war das Betreten der Kellerräume durch einen Brandursachen-Ermittler erst gestern Vormittag möglich. str

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dutzende Verletzte
Reisegäste warten am Hamburger Flughafen zwischen Fahrzeugen der Feuerwehr auf Anweisungen.

Großeinsatz in Hamburg: Hunderte Reisende werden bei eisiger Kälte nach draußen geschickt, der Präsident von Uruguay muss in seinem Flugzeug warten: Länger als eine Stunde liegt der Flugbetrieb am fünftgrößten Airport in Deutschland lahm.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge