Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Feuer in Toitenwinkel: Ursache war Brandstiftung

Toitenwinkel Feuer in Toitenwinkel: Ursache war Brandstiftung

Haus nach Kellerbrand vorerst unbewohnbar / Schadenssumme weiterhin unklar/ Ermittler schließen technischen Fehler aus

Voriger Artikel
Drei Verletzte bei Autounfall in Bergen
Nächster Artikel
44-Jähriger landet mit Pkw im Straßengraben

Bei einem Feuer in Toitenwinkel entwickelte sich starker Rauch im gesamten Gebäude.

Quelle: Stefan Tretropp

Toitenwinkel. Nach dem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Toitenwinkel haben gestern Vormittag die Ermittler der Kriminalpolizei gemeinsam mit einem Sachverständigen den Brandort begutachtet. „Ein technischer Defekt als Ursache für den Brand kann ausgeschlossen werden“, sagt Polizeisprecherin Yvonne Hanske. Ermittelt wird jetzt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

Das Feuer war am Dienstag gegen 15.20 Uhr in einem Keller des fünfgeschossigen Mehrfamilienhauses ausgebrochen und war dann auf einen zweiten Keller übergegriffen. Dadurch wurden die Versorgungsleitungen für Wasser, Strom und Abwasser beschädigt. Der Hausaufgang ist nun vorerst unbewohnbar.

Neun Menschen befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers in dem Gebäude. Fünf entkamen über die Treppe. Vier wurden durch die Berufsfeuerwehr mithilfe einer Drehleiter und einer tragbaren Leiter aus dem verrauchten Gebäude geholt. „Alle geretteten Bewohner wurden vom Rettungsdienst untersucht, verletzt wurde niemand“, erklärt Feuerwehrsprecher Stefan Kieckhöfer. Seinen Angaben zufolge stammt das Gebäude aus einer Zeit, in der es keine Rauchabdichtung gab. „Die Versorgungsschächte sind vom Keller bis in die Wohnungen verbunden und daher war das gesamte Haus verraucht“, so Kieckhöfer. Ein Hochdrucklüfter wurde eingesetzt, um den Rauch zu lichten.

Die Hausverwaltung „GV Nordost“ kümmert sich nach Angaben von Polizei und Feuerwehr um die Unterbringung der Bewohner in Ersatzwohnungen. Die Verwaltungsgesellschaft war gestern für eine Stellungnahme jedoch nicht zu erreichen. Auch die Höhe des Schadens sei, ohne Abstimmung mit der Hausverwaltung, nicht einzuschätzen.

Von jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
PP Rostock

Am Abend des 26.03.2016, gegen 19:45 Uhr, kam es zu einer Prügelei auf dem Marienplatz in Schwerin.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge