Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Frau soll ihr Haus angezündet haben

Waren Frau soll ihr Haus angezündet haben

In der Nacht zu Dienstag ist in Kargow im Kreis Mecklenburgische Seenplatte ein Einfamilienhaus niedergebrannt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 70 000 Euro. Dringend tatverdächtig ist die Bewohnerin.

Voriger Artikel
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an Baustellenampel
Nächster Artikel
Auto steht auf einer Wiese in Flammen

In der Nacht zu Dienstag ist im Kreis Mecklenburgische Seenplatte ein Einfamilienhaus niedergebrannt. (Symbolfoto)

Quelle: Frank Söllner

Waren. In der Nacht zu Dienstag ist im Kreis Mecklenburgische Seenplatte ein Einfamilienhaus niedergebrannt. Eine 49-jährige Bewohnerin sei dringend tatverdächtig, das Haus im Ort Kargow gegen 0.20 Uhr angezündet zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Sie habe eine Rauchgasvergiftung erlitten und sei ins Klinikum nach Waren an der Müritz gebracht worden. Die Einsatzkräfte hatten sie vor dem Haus angetroffen. Dort stand auch ihr 53 Jahre alten Ehemann. Er war nach Polizeiangaben aber nicht zu Hause, als der Brand ausbrach.

Nach dem Feuer war das Haus nicht mehr bewohnbar. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 70 000 Euro.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ueckermünde
Auf einer Wiese bei Ferdinandshof (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist ein Kleinwagen ausgebrannt.

Der brennende Wagen hat am Montagabend verlassen in der Nähe des Ortes Ferdinandshof (Landkreis Vorpommern-Greifswald) gestanden – keine Spur von Besitzer oder Fahrer. Die Polizei vermutet, dass das Fahrzeug angesteckt wurde.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge