Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Frontalzusammenstoß auf der Westtangente

Wismar Frontalzusammenstoß auf der Westtangente

Gegen 15.15 Uhr ereignete sich gestern auf der Westtangente in Wismar, Höhe „Mumpitz“, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden.

Voriger Artikel
Ex-Verlobte in Wohnung festgehalten: Mann festgenommen
Nächster Artikel
120 Solarmodule gestohlen

Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Quelle: Peter Preuß

Wismar. Gegen 15.15 Uhr ereignete sich gestern auf der Westtangente in Wismar, Höhe „Mumpitz“, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Wie Polizeihauptkommissarin Silke Jahnke vom Wismarer Polizeihauptrevier bestätigte, stieß ein BMW mit Ludwigsluster Kennzeichen mit einem VW Sharan-Taxi frontal zusammen. Der BMW kam aus Richtung Rothentor und geriet plötzlich auf die linke Fahrbahn. Obwohl der Taxifahrer die Kollision noch vermeiden wollte, gelang ihm das nicht mehr, sodass es zum Frontalzusammenstoß kam.

Nach Polizeiangaben räumte der 28-jährige BMW-Fahrer an der Unfallstelle ein, nach einer Doppelschicht möglicherweise eingeschlafen zu sein. In seinem Wagen befand sich auch seine sechsjährige Tochter. Beide mussten schwer verletzt aus dem Auto geborgen werden. Ein Rettungshubschrauber brachte den 28-Jährigen ins Schweriner Klinikum. Während im Taxi der Fahrer (63) und die Mutter

(33) einer behinderten Tochter (6) ebenfalls schwer verletzt wurden, überstand das Mädchen den Unfall ohne Blessuren. Die Westtangente war bis gegen 18 Uhr voll gesperrt. Der Fahrzeugverkehr staute sich in beide Richtungen. Neben der Polizei war auch die Freiwillige Feuerwehr Friedenshof im Einsatz. Sowohl der BMW als auch der VW Sharan sind schrottreif. Trotz der Sperrung der Straße ereignete sich aufgrund von Unaufmerksamkeit im Bereich des Rückstaus eine weiterer Unfall. Dabei wurde niemand verletzt.

Peter Preuß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Swinemünde

Unbekannte geben sich als Offiziere des Zentralen Anti-Korruptions-Büros (CBA) aus und erschleichen hohe Summen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge