Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Geisterfahrerin auf A20 tödlich verunglückt: Mann verletzt

Grevesmühlen Geisterfahrerin auf A20 tödlich verunglückt: Mann verletzt

An der Abfahrt Grevesmühlen ist bei einem schweren Unfall am Donnerstag eine 82 Jahre alte Frau ums Leben gekommen, ein 52-jähriger Mann ist schwer verletzt worden.

Voriger Artikel
Unbekannte stehlen Amphibienfahrzeug
Nächster Artikel
Drei Schwerverletzte bei Unfall auf B 96

Eine Geisterfahrerin ist am Donnerstagmorgen auf der A20 bei Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) verunglückt.

Quelle: Stefan Tretropp

Grevesmühlen. Eine Geisterfahrerin ist am Donnerstagmorgen um kurz vor 9 Uhr auf der A20 zwischen Grevesmühlen und Schönberg (Nordwestmecklenburg) verunglückt. Die 82-Jährige kam dabei ums Leben.

DCX-Bild

An der Abfahrt Grevesmühlen ist bei einem schweren Unfall am Donnerstag eine 82 Jahre alte Frau ums Leben gekommen, ein 52-jähriger Mann ist schwer verletzt worden.

Zur Bildergalerie

Sie war nach Angaben der Polizei aus ungeklärter Ursache in Fahrtrichtung Lübeck in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf die Autobahn aufgefahren. Nur wenige Sekunden nach der Meldung über einen Falschfahrer bei der Notrufzentrale kam es zum Unfall. Die Frau war frontal mit einem entgegenkommenden Pkw kollidiert und hatte sich überschlagen. Der 52 Jahre alte Fahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen.

Die Autobahn Richtung Lübeck war bis in den Nachmittag hinein voll gesperrt. Der Verkehr wurde zwischen der Abfahrt Grevesmühlen und der Auffahrt Schönberg umgeleitet. Es bildete sich laut Polizei ein kilometerlanger Stau.

Cora Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 20 bei Rostock sind am Mittwoch zwei Personen verletzt und vier Autos beschädigt worden.

Insgesamt vier Fahrzeuge waren am Mittwoch an zwei Unfällen an der Autobahnabfahrt Rostock-Südstadt beteiligt. Die Fahrbahn Richtung Lübeck wurde zeitweise voll gesperrt.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge