Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Handwerker im Polizeirevier

Grimmen Handwerker im Polizeirevier

Betrieb für Bau und Liegenschaften MV lässt Wachraum der Polizisten in Grimmen (Vorpommern-Rügen) renovieren.

Voriger Artikel
Leichenfund in Wohnhaus: Staatsanwaltschaft klagt 51-Jährigen an
Nächster Artikel
Drei betrunkene Fahrer innerhalb weniger Stunden gestellt

An dieser Luke melden sich sonst Besucher des Grimmener Polizeireviers an. Jetzt ist der Wachraum in Handwerkerhand. Hier glättet Ralf Burmeister, Vorarbeiter der Stralsunder Baufirma Beetz, den frisch aufgebrachten Estrich. In der kommenden Woche sollen Fliesen verlegt werden.

Quelle: Peter Franke

Grimmen. Das Polizeirevier im vorpommerschen Grimmen wird wieder etwas moderner. Seit Anfang November gehen dort Handwerker ein und aus. Der Wachraum im Empfangsbereich des Gebäudes in der Dr.-Kurt-Fischer-Straße wird im Auftrag des Eigentümers, der Betriebes für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommerns (BBL), renoviert.

„Der Fußboden wird erneuert und gefliest, anschließend wird Raum neu gemalert“, informiert BBL-Sprecher Christian Hoffmann auf OZ-Nachfrage. Man wolle damit den Anforderungen moderner Polizeiarbeit besser entsprechen. Zudem soll der Wachtisch, an dem die Beamten arbeiten, modernisiert werden. Unter anderem ist künftig eine elektrische Höhenverstellbarkeit möglich.

Die Renovierung lässt sich die Landesbehörde etwa 20000 Euro kosten, war zu erfahren. Die Arbeiten sollen laut Planung bis zum 7. Dezember beendet sein, erklärt Christian Hoffmann. „Für unsere im Schichtdienst arbeitenden Beamten ist jede Arbeitsverbesserung willkommen“, kommentiert Igolf Dinse, der Leiter des Grimmener Polizeireviers, die aktuellen Arbeiten.

Peter Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gericht entscheidet noch heute
Polizeibeamtin mit Dienstwaffe am Gürtel. Laut Polizeiverordnung sind Frauen mit Implantaten in der Brust wegen erhöhter Verletzungsgefahr nicht geeignet für den Polizeidienst.

Eine Frau aus Dortmund darf nicht Polizistin werden, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei robusten Einsätzen, sagt der Polizeiarzt. Die Frau ist gegen das Nein vor Gericht gezogen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge