Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Hausverbot bei Prozess um Messerstecherei nach Facebook-Streit

Schwerin/Wismar Hausverbot bei Prozess um Messerstecherei nach Facebook-Streit

Im Foyer des Gerichtsgebäudes in Schwerin bedrohte der Vater des Angeklagten den Vorsitzenden Richter aggressiv und lautstark. Der Streit um ein Facebook-Rätsel war in Wismar eskaliert.

Voriger Artikel
Haftantrag gegen 53-Jährigen nach Tötungsdelikt
Nächster Artikel
Stasi-Verdacht zum Korruptionsprozess zurückgewiesen

Hausverbot bei Prozess um Messerstecherei nach Facebook-Streit.

Quelle: Jens Büttner/archiv

Schwerin/Wismar. Angespannte Stimmung im Prozess um eine Messerattacke in Wismar wegen eines Facebook-Streits: Am Donnerstag hat der Vorsitzende Richter Otmar Fandel dem Vater des Angeklagten Hausverbot im Landgericht Schwerin erteilt. Im Foyer des Gerichtsgebäudes bedrohte er Fandel aggressiv und lautstark.

Zuvor hatte sich der 29-jährige Sohn bereits detailliert zur Tat geäußert. „Ich habe mich falsch verhalten“, räumte der Angeklagte ein. Im April habe er sich mit dem Opfer im Internet um ein Mathe-Rätsel gestritten. Als sich die beiden dann zufällig in Wismar begegneten, habe er auf den 19-Jährigen eingestochen und lebensbedrohlich verletzt. Beide sollen sich nicht persönlich gekannt haben.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
18 Verhandlungstage angesetzt
Das Leipziger Unternehmen Unister war zu einem großen Online-Vermittler von Flügen und Reisen aufgestiegen.

Betrug, Flugzeugabsturz, Insolvenz - die Unister-Geschichte gleicht einem Krimi. Schon lange liefen zudem Ermittlungen gegen Manager des Leipziger Internet-Unternehmens. 2017 beginnt der Prozess.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge