Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Heißer Mähdrescher-Auspuff lässt Stroh auf Glewitzer Feld brennen

Glewitz Heißer Mähdrescher-Auspuff lässt Stroh auf Glewitzer Feld brennen

Vier Feuerwehren mussten am Mittwochabend ausrücken

Voriger Artikel
Wurde Schafbock von Hund zu Tode gehetzt?
Nächster Artikel
Auffahrunfall: Frau schwer verletzt

Die Kameraden der Feuerwehren hatten die Situation auf dem Feld bei Glewitz schnell im Griff.

Quelle: Peter Franke

Glewitz. Am Mittwochabend heulten die Sirenen im Trebeltal: Wegen eines Feuers, das an einem Mähdrescher auf einem Feld bei Glewitz ausgebrochen war, mussten die freiwilligen Brandbekämpfer an jenem Abend gegen 20 Uhr ausrücken.

Nach OZ-Informationen soll sich am heißen Auspuff der Erntemaschine Stroh entzündet haben, das anschließend auch einen Streifen des Stoppelackers in Brand setzte. Der Fahrer des Mähdreschers habe die Feuerwehr zu Hilfe gerufen, zugleich aber auch selbst mit einem Handfeuerlöscher die Flammen bekämpft, berichtete Detlef Karallus, Wehrführer der Freiwillige Feuerwehr Grammendorf/Rodde, auf Nachfrage der OSTSEE-ZEITUNG.

Im Einsatz war zudem die Deyelsdorfer Feuerwehr, die mit der Grammendorfer Wehr eine sogenannte Ausrückegemeinschaft bildet. Außerdem war die Ausrückegemeinschaft der Freiwilligen Feuerwehren aus Glewitz und Leyerhof zum Ort des Brandes geeilt. „Mit Wasser haben wir brennendes Stroh im Inneren des Mähdreschers gelöscht“, erläutert Detlef Karallus.

Menschen sind bei dem Feuer nicht verletzt worden. Über die Höhe des Sachschadens, der am Mähdrescher entstand, wurde noch nichts bekannt.

pf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Irkutsk

Zehn russische Rettungsflieger sind beim Kampf gegen Waldbrände in Sibirien gestorben. Der entscheidende Hinweis auf der Suche nach ihrem abgestürzten Flugzeug kommt aus einem verlassen geglaubten Dorf.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge