Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Junge Insulanerin im Internet betrogen

Bergen Junge Insulanerin im Internet betrogen

Rüganerin büßt mehr als 1000 Euro ein.

Voriger Artikel
19-Jährige im Wonnemar sexuell belästigt
Nächster Artikel
Tödlicher Unfall auf Bundesstraße

Dass im Internet auch Betrüger lauern, hat eine 22 Jahre alte Insulanerin bei der Suche einer Mietwohnung in Stockholm erfahren müssen.

Quelle: Ralf Hirschberger

Bergen. Böse Überraschung für eine junge Frau von der Insel Rügen noch vor dem Studiumbeginn: Die 22-Jährige ist Opfer eines Internetbetrugs geworden. Die vermeintliche Vermieterin einer Wohnung hat sie um 1052 Euro geprellt. Die junge Insulanerin erstattete jetzt Anzeige bei der Polizei.

Die 22-Jährige wollte in Stockholm ein Studium beginnen, teilt ein Sprecher des Polizeireviers Bergen mit. Dafür habe sie eine Wohnung in der schwedischen Hauptstadt gesucht. Im Internet wurde sie fündig. Die vermeintliche Vermieterin habe ihr sogar Fotos von der Wohnung und ein Mietangebot via Internet zugeschickt. Die Rüganerin sollte eine Kaution und eine Monatsmiete in Höhe von 1052 Euro überweisen - auf ein Konto in Spanien. Das tat die 22-Jährige auch. Allerdings kam ihr das im Nachhinein selbst spanisch vor. Ihren Argwohn fand sie bei Recherchen im weltweiten Netz der Daten bestätigt. Vor der vermeintlichen vermieterin wurde im Internet gewarnt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Bei der Suche von Ferienquartieren oder Wohnungen gerade im Ausland sollten Internetangebote sorgfältig geprüft werden, mahnt der Sprecher des Polizeireviers in Bergen. Denn es ist nicht der erste Fall dieser Betrugsmasche, der die Kripo beschäftigt. Ende Mai hatten vier Abiturienten für eine Abschlussfahrt zum Ende der Schulzeit über das Internet ein Appartement in Amsterdam gebucht und im Voraus bezahlt. In der niederländischen Hauptstadt musste das Quartett von der Insel jedoch feststellen, dass es ihr Quartier gar nicht gab. Ähnlich erging es Rüganern kürzlich bei einer Urlaubsreise nach Dänemark. Das gebuchte und ebenfalls vorab bezahlte Feriendomizil war belegt, als sie ankamen. Wie sich herausstelle, gehörte die Unterkunft gar nicht dem vermeintlichen Vermieter, bei dem sie gebucht hatten. Auch er war ein Internet-Betrüger.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heringsdorf
Die Betrugfälle im Internet gibt es jedes Jahr.“Axel Falkenberg, Polizeisprecher in Anklam

Urlaubsgäste aus Sachsen wurden Opfer von Trickbetrügern im Internet / Hochzeitspärchen stand vor verschlossener Tür

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge