Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Künstliche DNA soll Diebe abschrecken

Ahlbeck Künstliche DNA soll Diebe abschrecken

Um Diebstählen und Beschädigungen künftig vorzubeugen, setzt der Präventionsrat des Landkreises auf diesen Einsatz

Voriger Artikel
Tödlicher Unfall am Bahnübergang
Nächster Artikel
Tödlicher Zugunfall legt Verkehr lahm

Detlef Kern (l.) präpariert einen Bootsmotor mit „künstlicher DNA“. Ahlbecks Wehrleiter Olaf Meier schaut interessiert zu.

Quelle: Dietmar Pühler

Ahlbeck. „Mobile Beratung im grenznahen Bereich“ heißt ein Projekt, das seit Kurzem vom Christlichen Jugenddorfwerk (CJD) Insel Usedom-Zinnowitz in Zusammenarbeit mit der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeiinspektion Anklam durchgeführt wird. Gefördert wird das Projekt sowohl vom Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung MV und vom Präventionsrat des Landkreises.

Mit dem früheren Kriminalhauptkommissar Detlef Kern hat das CJD einen Berater, der sowohl als Kriminalist als auch als Vorsitzender des Kreis-Präventionsrates reichlich Erfahrung mitbringt. Kern zufolge soll es mit dem Projekt möglich sein, „jedem Bürger eine persönliche Beratung zukommen zu lassen“. „Es gibt keine Sprechzeiten. Wenn jemand Probleme hat, kann er anrufen und wir kommen dorthin“, erläutert der Kommissar a.D..

In dem Projekt habe man auch an die Kommunen gedacht, bei denen oftmals erhebliche Werte durch Diebstähle verloren gehen, die nicht so leicht zu ersetzen seien. Ein Beispiel war im Vorjahr der Einbruch bei der Ahlbecker Feuerwehr, wo versucht wurde, einen schweren Außenbordmotor von einem Schlauchboot zu entwenden. Um solchen Diebstählen und Beschädigungen vorzubeugen, setzt der Präventionsrat auf den Einsatz künstlicher DNA. „Es ist wie eine Codierung. Der Witz ist, dass sie nicht sichtbar ist“, erklärte Kern bei der Übergabe zweier Codierungssets an die Feuerwehren von Ahlbeck und Heringsdorf-Bansin.

Er präparierte für die Ahlbecker Kameraden den besagten Bootsmotor mit den sogenannten Mikropunkten, die eine einmalige Codierung enthalten und nur unter der Lupe entziffert werden können. Bei Auffinden eines so präparierten Diebesgutes kann die Polizei den Eigentümer durch Abfrage der Datenbank ermittelt werden. Ebenso wichtig schätzt Kern die abschreckende Wirkung des Aufklebers „Diebstahlschutz durch DNA-Code“ ein. Beispielsweise sei in Bremerhaven die Zahl der Diebstähle um bis zu 50 Prozent zurückgegangen, wo der DNA-Code bereits eingesetzt wird.

dp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan

Die Bundesstraße 105 musste voll gesperrt werden / Verletzt wurde niemand

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge