Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Leiche eines 41-Jährigen im Ryck entdeckt

Greifswald Leiche eines 41-Jährigen im Ryck entdeckt

Die Ermittler gehen derzeit von einem tragischen Unfall aus / Es gibt keine Hinweise auf Gewalteinwirkung

Greifswald. Ein 41-jähriger Mann aus Polen ist gestern Vormittag tot aus dem Ryck geborgen worden. Arbeitskollegen hatten ihn gegen 6 Uhr bei der Polizei als vermisst gemeldet.

Die Männer, die gemeinsam in einer Wohngemeinschaft leben und in der Hansestadt arbeiten, hatten ihren Kollegen am Abend zuvor gegen 18 Uhr zuletzt im Bereich des Museumshafens gesehen. An den sofort eingeleiteten Suchmaßnahmen waren die Polizei des Greifswalder Reviers, Fährtenhunde, die Berufsfeuerwehr Greifswald und der kommunale Ordnungsdienst der Hansestadt beteiligt. „Die städtischen Mitarbeiter und die Polizei entdeckten den Leichnam gemeinsam“, sagt Polizeisprecherin Denis Lemke. Er sei im Bereich des Museumshafens im Wasser getrieben. Der 41-Jährige hatte einen Rucksack dabei.

Dieser hatte offenbar das Auffinden der Leiche erleichtert.Erste Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf eine mögliche Gewalteinwirkung Dritter. Die Polizei geht daher bislang von einem tragischen Unfall durch Ertrinken aus.

Ob der Mann alkoholisiert war sowie die genaue Todesursache können erst durch die Obduktion des Verunglückten geklärt werden. Wann diese abgeschlossen sein wird, konnte Polizeisprecherin Lemke noch nicht sagen. Der 41-Jährige lebte offenbar unter der Woche in Greifswald und fuhr am Wochenende in seine polnische Heimat.

In der Vergangenheit hat es bereits mehrere tragische Todesfälle im Ryck gegeben. Ein 77-Jähriger stürzte im Oktober 2015 eine steile Böschung am Wehr hinunter in den Ryck und ertrank. Eine 83-Jährige war im April 2014 leblos am Ryckufer gefunden worden. Die genauen Umstände des Todes konnten damals nicht geklärt werden. Im Februar 2008 kam ein 52-Jähriger im Fluss ums Leben. Er war von einem Passanten in Höhe des Ryckwäldchens gefunden worden.

Glück im Unglück hatte im Dezember vor einem Jahr ein damals 38-Jähriger, der betrunken in den wenige Grad kalten Ryck stürzte. Mehrere Anwohner hatten damals seine Hilferufe gehört. Die Feuerwehr konnte den Mann binnen weniger Minuten retten. Katharina Degrassi

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Der 86-jährige Stralsunder „Opa Rudi“ und seine Frau Hedwig (80) vor der Garage in der Frankenvorstadt, wo ein mehrfacher Fahrraddieb erwischt wurde.

Der 86-jährige Stralsunder wurde am Montag in der Hansestadt für seine Zivilcourage geehrt.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge