Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
MEK-Panne in MV: Hamburger Chef wird versetzt

Lutheran/Hamburg MEK-Panne in MV: Hamburger Chef wird versetzt

Dirk Lindberg, unter dessen Führung ein folgenschwerer Polizeieinsatz in in Lutheran durchgeführt wurde, leitet künftig ein Komissariat.

Voriger Artikel
Eltern finden nach Urteil keine Ruhe
Nächster Artikel
20-Jährige vergewaltigt? Polizei zweifelt

Kurz nach dem Einsatz eines Mobilen Einsatzkommandos in Lutheran: Ein Geländewagen wurde von zwei Polizeiwagen eingekeilt, dem Fahrer wurde in den Kopf geschossen.

Quelle: Michael-Günther Bölsche/dpa

Lutheran/Hamburg. Hat der missglückte MEK-Einsatz von Lutheran personelle Konsequenzen bei der Hamburger Polizei? Dirk Lindberg, bisheriger Chef der Spezialeinheit, wird ins Kommissariat 38 (Hamburg-Rahlstedt) versetzt. Offiziell wird ein Zusammenhang mit den Vorfällen in Lutheran (Landkreis Ludwigslust-Parchim) verneint. Doch wie aus Polizeikreisen zu erfahren ist, soll der folgenschwere Einsatz den Ausschlag gegeben haben.

Dort hatten Beamte des Mobilen Einsatzkommandos am 12. Februar ohne Absprache mit den MV-Behörden Jagd auf einem Zuhälter gemacht, der seine Haftstrafe nicht angetreten hatte. Dabei schossen sie einem unschuldigen Autofahrer in den Kopf. Das Opfer, der 27-jährige David A., verlor ein Auge, ist seitdem arbeitsunfähig. Der Stadt Hamburg droht eine Klage auf Schadensersatz – im hohen sechsstelligen Bereich. „Die Dokumente werden gerade ausgearbeitet und in den nächsten Wochen eingereicht“, sagt Opfer-Anwalt Benjamin Richert. Der Einsatz sei rechtswidrig ausgeführt worden.

Erst im vergangenen Jahr hatte Lindberg (51) den MEK-Posten bekommen – mit einem beeindruckenden Lebenslauf. Schon in jungen Jahren jagte er Schwerverbrecher, nahm Geiselnehmer, Zuhälter und Waffenhändler fest. Zum Einsatz seiner Beamten in Lutheran soll er mit dem Hubschrauber geflogen sein. Ob das stimmt, auch dazu gibt es von der Hamburger Polizei keine Auskunft. Seine MEK-Beamten kamen mit Autos nach MV. Hier vermuteten sie den Zuhälter Nico S. Der 39-Jährige, der aus Plau am See stammt, soll in der Vergangenheit in Hamburg handgreiflich gegen Mitglieder der Elite-Einheit geworden sein. Er war zurzeit des MEK-Einsatzes in Österreich und hat sich mittlerweile gestellt.

Von Schroeder, Kerstin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Polizeiinspektion Wismar

Die Polizei aus Wismar ermittelt gegen einen 27-jährigen Motorradfahrer, welcher am Sonntagnachmittag eine Gefährdung des Straßenverkehrs verursachte.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge