Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mann angezündet – Zwei Jugendliche stehen vor Gericht

Stadtmitte Mann angezündet – Zwei Jugendliche stehen vor Gericht

Verhandlung vor dem Landgericht / Urteil wird für den Dezember erwartet

Voriger Artikel
Polizei befreit Baby aus eiskaltem Auto
Nächster Artikel
Hund stürzt in eiskalte Warnow und löst Feuerwehreinsatz aus

Hier warfen die beiden Tatverdächtigen die brennende Jacke über das Opfer.

Quelle: Stefan Tretropp

Stadtmitte. Die Brutalität des Verbrechens schockierte. Zwei Jugendliche misshandelten einen Mann und bedeckten ihn mit einer brennenden Jacke. Nun stehen die beiden mutmaßlichen Täter vor Gericht.

Mit der Verlesung der Anklage hat gestern vor dem Landgericht der Prozess gegen die zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendlichen wegen versuchten Mordes begonnen. Ihnen wird laut Mitteilung des Gerichts vorgeworfen, Ende Mai in Rostock einen Mann getreten, geschlagen und mit Flaschen beworfen zu haben. Zuvor sollen sie mit ihrem späteren Opfer gemeinsam Alkohol getrunken haben.

Anschließend hätten sie den an Kopf und Körper stark blutenden Mann in ein Gebüsch geschubst und seine ausgezogene Jacke angezündet. Die brennende Jacke hätten sie auf den hilflos am Boden liegenden Mann geworfen. Die beiden Jugendlichen sollen die Qualen des 36-Jährigen beobachtet haben, bis sie sich durch einen Zeugen entdeckt fühlten und flüchteten. Bei dem Opfer wurden nach Angaben des Gerichts schwere Kopfverletzungen sowie Verbrennungen zweiten und dritten Grades festgestellt. Der Mann habe sich in akuter Lebensgefahr befunden und sei nur durch die Behandlung in einer Lübecker Spezialklinik gerettet worden. Er musste sechs Mal operiert werden.

Die Ermittler waren früheren Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge den mutmaßlichen Tätern durch Einträge und Fotos des Opfers in soziale Netzwerke auf die Spur gekommen. Beide Angeklagten befinden sich seither in Untersuchungshaft.

Das Landgericht verwies darauf, dass die Öffentlichkeit während der Hauptverhandlung inklusive Urteilsverkündung ausgeschlossen sei. Das Gericht werde am Ende des Prozesses voraussichtlich im Dezember das Urteil bekanntgeben.

Joachim Mangler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fahrdienstleiter vor Gericht

Es war eines der schwersten Zugunglücke in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der Fahrdienstleiter von Bad Aibling räumt vor Gericht schwere Fehler ein. Er soll durch ein Handyspiel abgelenkt gewesen sein. Nach Angaben der Ermittler spielte er nicht zum ersten Mal.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge