Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Mehr Raddiebstähle in Urlaubsorten

Ribnitz-Damgarten/Stralsund/Grimmen/Bergen Mehr Raddiebstähle in Urlaubsorten

In der Region Ribnitz-Damgarten und auf Rügen ist die Zahl der Anzeigen in diesem Jahr gestiegen. In Stralsund, Barth und Grimmen gingen die Diebstähle zurück.

Voriger Artikel
Rad-Diebstähle in Grimmen gehen zurück
Nächster Artikel
Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Die beiden Polizisten Patrick Jankowski (28) und Elisa-Sophie Döbel (26) aus Ribnitz-Damgarten kontrollieren die Rahmennummern der Fundräder. Über Funk lassen sie checken, ob die Räder als gestohlen gemeldet wurden.

Quelle: Virginie Wolfram

Ribnitz-Damgarten/Stralsund/Grimmen/Bergen. In einigen Urlaubsorten der Region sind in diesem Jahr deutlich mehr Fahrräder gestohlen worden als noch 2015. Besonders betroffen sind Ribnitz-Damgarten, Fischland-Darß und die Insel Rügen. War der Trend beim Raddiebstahl jahrelang rückläufig, sind die Zahlen jetzt teilweise stark angestiegen. Das geht aus den Informationen hervor, die die Polizei auf OZ-Anfrage herausgegeben hat.

Bis Ende August sind im Polizeirevier-Bereich der Bernsteinstadt 67 Räder gestohlen worden. 50 Anzeigen liegen vor. „Viel zu viele“, schätzt Revierleiter Marco Stoll ein. Im vergangenen Jahr seien es um diese Zeit 37 Diebstahlanzeigen zwischen Marlow und Ahrenshoop gewesen. Das teuerste Rad, das 2016 entwendet wurde, war etwa 2700 Euro wert.

Außerdem werden Diebe bei ihren Touren offenbar immer dreister. So holten sie in Ahrenshoop gleich drei Fahrräder vom Dachgepäckträger einer Urlauberfamilie. Viele Diebstähle ereignen sich an Unterkünften oder auch an Parkplätzen und Strandzugängen. Wichtig sei vor allem eines: das Fahrrad richtig anzuschließen. Denn jedes sechste verschwundene Rad in der Region war in diesem Jahr „ungesichert abgestellt“, so Stoll.

Ilka Pflüger, Sprecherin der Polizeiinspektion Stralsund, betont, dass Räder zwar häufig mit Schlössern abgeschlossen würden, aber nirgendwo fest angeschlossen. Das heißt, sie können nach dem Motto „Gelegenheit macht Diebe“ weggetragen werden.

Negativ haben sich auch die Zahlen auf Rügen entwickelt. In Bergen hat sich die Vorjahreszahl der Diebstahlanzeigen von 15 auf 33 mehr als verdoppelt. Sassnitz verzeichnet vier mehr als noch 2015. Im Gegensatz dazu verzeichnen die Hansestadt Stralsund und Grimmen sowie Barth rückläufige Zahlen. Vor allem in Stralsund sanken die Anzeigen innerhalb eines Jahres – von 256 auf 206. Grimmen hatte 2016 bisher 36 angezeigte Fälle. Zuvor waren es 51. Auch Barth, zu dessen Revier unter anderem die Urlaubsorte Zingst und Prerow gehören, hat weniger Diebstähle zu verzeichnen – hier waren es 76 Anzeigen statt 89.

Virginie Wolfram

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Gegen 15.15 Uhr ereignete sich gestern auf der Westtangente in Wismar, Höhe „Mumpitz“, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge