Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Morscher Baum begräbt Mietautos unter sich

Rostock Morscher Baum begräbt Mietautos unter sich

Zwei Fahrzeuge wurden in Rostock-Kröpeliner-Tor-Vorstadt von einem umgeknickten Baum stark beschädigt.

Voriger Artikel
Mann stirbt bei Autounfall auf Rügen
Nächster Artikel
Kripo fahndet nach Räuber

Glimpflicher Ausgang eines Feuerwehreinsatzes in Rostock, Stadtteil Kröpeliner-Tor-Vorstadt am Mittwoch Vormittag: Ein morscher Baum begräbt zwei Mietautos unter sich.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Dieser Einsatz hätte auch anders ausgehen können. Am Mittwoch Vormittag krachte ein großer Baum, der an seiner Wurzel morsch war, in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt um und begrub zwei Fahrzeuge unter sich. Glücklicherweise befanden sich bei dem Unglück gerade keine Menschen in der Nähe. Zu dem Vorfall kam es gegen 10.30 Uhr auf dem Grundstück einer Autovermietung in der Werftstraße. Der Baum gab plötzlich nach und knickte um. Er krachte direkt auf den Parkplatz, auf dem sich neben einem VW Touran auch ein Kleintransporter der Marke Citroen befanden. Der Transporter wurde von dem umstürzenden Baum stark im Bereich des Daches eingedrückt, mehrere Scheiben der Seitentür splitterten. Weitere Äste fielen auf den VW, der ebenfalls beschädigt wurde. Die Berufsfeuerwehr rückte mit zwei Fahrzeugen an. Die Beamten zerkleinerten mit einer Säge und auf einer Drehleiter stehend den Baum Stück für Stück. Der Transporter, mit wenigen Kilometern Laufleistung noch nigelnagelneu, dürfte nach ersten Einschätzungen einen Totalschaden erlitten haben. Mitarbeiter des städtischen Grünamtes entfernten weitere Teile des morschen Baumes, die über einen Fußweg ragten sicherheitshalber.

Tretropp,Stefan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg/Hannover

Rechnerisch ergeben sich mit dem Diesel-Rückruf bei VW hierzulande gut 1000 Wagen pro Werkstatt. Die Aktion erscheint als Mammutaufgabe, zumal es anfangs monatelange Verzögerungen gegeben hatte. Doch zum Start der ersten großen Welle scheint Unmut weit entfernt.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge